1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Mario Gerdes ist Pflegedienstleiter im St.-Josef-Hospital Xanten

Medizinische Versorgung in Xanten : Mario Gerdes ist neuer Pflegedienstleiter im St.-Josef-Hospital

Der neue Pflegedienstleiter im Xantener Krankenhaus ist mal zur See gefahren und fährt nach Dienst zur Entspannung gern Motorrad.

Xanten Seit dem 1. Juli ist Mario Gerdes neuer Pflegedienstleiter und Mitglied der Betriebsleitung im

St.-Josef-Hospital Xanten. Der Norddeutsche, der in der Nähe von Leer aufgewachsen ist, hat einen recht vielseitigen Lebenslauf. Zunächst machte er eine Ausbildung zum Schiffsmechaniker und fuhr zur See. Später wechselte Gerdes zum damaligen Bundesgrenzschutz (heute Bundespolizei) und absolvierte sein Fachabitur. Seine wahre Berufung fand er aber erst nach seiner dritten Ausbildung zum Krankenpfleger 1995 im St.-Clemens- Hospital in Geldern.

Schnell führte sein Weg ins mittlere Pflegemanagement. Erst als langjährige Stationsleitung der geriatrischen Abteilung, später als pflegerischer Bereichsleiter der chirurgischen Abteilungen. Zuletzt arbeitete Mario Gerdes zehn Jahre in der Pflegedirektion. Berufsbegleitend absolvierte er ein Studium im „Pflegemanagement“. Nach 27-jähriger Tätigkeit im Gelderner Krankenhaus suchte er eine neue Perspektive und bewarb sich im St.-Josef-Hospital auf die Stelle des Pflegedienstleiters und machte das Rennen.

  • Die CDU Xanten und der Xantener
    Zusammenarbeit von Imkerverein und CDU Xanten : Blühstreifen am Hospital erfreut Bienen und Patienten
  • Guido Lohmann (Volksbank Niederrhein) bedankt sich
    10.000 Euro für „Gemeinsam helfen“ : Lions-Club Xanten unterstützt Flutopfer
  • Die Kölner Mundart-Band Brings kommt nach
    Freizeitzentrum Xanten lädt zum Open-Air-Sommer : „Superjeilezick“ bei Brings-Konzert an Xantener Südsee

Er kannte das Xantener Krankenhaus durch verschiedene Kooperationen mit der Gelderner Einrichtung. „Ich wusste, dass das Xantener Hospital sehr gut aufgestellt ist, mit qualitativ herausragenden Strukturen. Besonders imponiert mir, dass das Haus in allen Abteilungen zertifiziert ist. Das spricht für eine hohe fachliche Qualität.“ Zudem gefalle ihm der „persönliche und freundliche Umgang zwischen den Mitarbeitenden und im Auftreten gegenüber Patienten“. Dieses zeige sich auch in den positiven Patientenbewertungen.

Der 48-Jährige, der in Sevelen wohnt, ist seit 27 Jahren verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Seine Freizeit verbringt er gerne mit Gartenarbeit und auf dem Motorrad.