Bürgerbusverein in Wermelskirchen

Bürgerbusverein in Wermelskirchen : Weniger Fahrgäste im Bürgerbus unterwegs

(tei.-) Mit rückläufigen Fahrgastzahlen kämpft der Bürgerbusverein Wermelskirchen – wie viele andere Bürgerbusvereine landauf, landab. 7221 Personen nutzten 2018 das Angebot, 300 Personen weniger als im Vorjahr.

Das teilte Geschäftsführer Wolfgang Craen mit. „Als wir vor 21 Jahren gestartet sind, stiegen Senioren aus der Nachkriegsgeneration ein. Sie fuhren oftmals kein Auto mehr. Die heute 70-Jährigen sind alle noch mobil.“ Und trotzdem: „Für die Randbereiche ist unserer Angebot nach wie vor wichtig“, so Craen.

Dabei sollte der Bürgerbus nicht nur für die Fahrt zum Doktor genutzt werden: „Wir fahren doch auch Richtung Schloss Burg. Dort Kaffee trinken, und nach zwei Stunden werden die Fahrgäste abgeholt.“ Mehr erhofft hatte sich Craen auch mit der Haltestelle Hebbinghausen: „Dort ist ein Reiterhof. Die Kinder könnten doch alle mit unserem Bus fahren. Aber das ,Taxi Mama’ scheint bequemer.“

Trotzdem ist der Bürgerbusverein zufrieden. Er schreibt schwarze Zahlen – damit finanziert sich der Bürgerbus selbst. 138 Mitglieder zählt der Verein, davon sind 34 – 31 Männer und drei Frauen – als Fahrer aktiv. „Wer noch Lust hat, als Fahrer mitzuwirken, sollte sich einfach bei mir melden“, so Craen. Auf ein bis zwei Einsätze beschränke sich die Fahrertätigkeit. 2018 stießen vier neue Fahrer zum Verein, fünf schieden, zumeist altersbedingt, aus.

Neuwahlen gab es turnusmäßig auf zwei Positionen: Reiner Braches wurde als stellvertretender Vorsitzender im Amt bestätigt, ebenso die beiden Beisitzer Frank Sander (Fahrgastbetreuung) und Klaus-Dieter Fischer (Statistik/Fahrgeld).

Als Dankeschön für die Fahrer gibt es wieder je ein Sommer- und Winterfest, kündigt der Geschäftsführer an.

Kontakt Tel. 02196 80505 oder buergerverein.wermelskirchen@gmx.de