1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Volksbank Niederrhein sagt wegen Pandemie-Regeln Vertreterversammlung ab

Corona-Pandemie : Die Volksbank verschiebt ihre Vertreterversammlung

Die Verantwortlichen verzichten bewusst auf die Möglichkeit, die Veranstaltung online abzuhalten. Nun soll zu einem späteren Zeitpunkt die Dividende für das Geschäftsjahr 2019 beschlossen werden. Dazu muss allerdings die Europäischen Bankenaufsicht grünes Licht geben.

Vorstand und Aufsichtsrat der Volksbank Niederrhein haben wegen der Corona-Pandemie die ursprünglich auf den 22. Juni terminierte Vertreterversammlung verschoben. „Da wir in der Regel über 500 Gäste zur Vertreterversammlung begrüßen, ist es mit Blick auf die Verhaltensempfehlungen der Bundes- und Landesregierung nicht möglich, eine solche Großveranstaltung im Juni durchzuführen“, so Vorstandsvorsitzender Guido Lohmann. Die Möglichkeit, die Vertreterversammlung online zu veranstalten, komme für die Volksbank-Verantwortlichen nicht infage. „Darauf verzichten wir, weil uns das Gespräch und das persönliche Miteinander mit unseren Mitgliedervertreterinnen und -vertretern einfach zu wichtig ist“, so Lohmann.

Bedingt durch das von der Europäischen Bankenaufsicht für alle Banken in Europa zunächst bis Ende September verhängte Ausschüttungsverbot für Dividenden hätte auf der Vertreterversammlung im Juni kein Beschluss über die Zahlung einer Dividende herbeigeführt werden können. „Wir hoffen“, so Lohmann weiter, „dass Volks- und Raiffeisenbanken vom EZB-Bankenaufsichtsbeschluss ab Oktober ausgenommen werden. Wir würden auf Basis unseres guten Geschäftsjahres 2019 trotz Corona-Krise unsere Mitglieder gerne mit einer Dividende am Erfolg ihrer Volksbank teilhaben lassen.“