1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Stadtgespräch

Mönchengladbach: Sieger des Ideenwettbewerbs Hochschule Niederrhein

Hochschule Niederrhein : Die Sieger des Ideenwettbewerbs

Unter dem Motto „Die Welt steht nicht still und wir auch nicht“ hat die Hochschule Niederrhein zu einem Wettbewerb aufgerufen, bei dem Studierende und Mitarbeiter ihre Ideen zur nachhaltigen, positiven Verbesserung der Hochschule einreichen konnten. Nun fand die Preisverleihung im Monforts Quartier am Campus Mönchengladbach statt.

Den ersten Platz erhielt Celia Benrokia, Studentin im Fachbereich Design, die mit ihrer Idee zur „Diskriminierungsfreien Hochschule Niederrhein“ unter anderem eine Antidiskriminierungsstelle für alle Statusgruppen der Hochschule fordert. Außerdem hat sie eine Plakataktion namens „Aktiv gegen Diskriminierung“ entworfen, die auf Missstände im Alltag aufmerksam machen soll. „Ich bin eine Person mit Migrationshintergrund, dadurch habe ich schon oft unterschiedliche Diskriminierungen, auch an der Hochschule, erlebt und mitbekommen“, sagt Celia Benrokia. Sie wolle Betroffene dabei unterstützen, „ohne Angst über ihre diskriminierenden Erlebnisse zu reden, um daraus Konsequenzen ziehen zu können“.

Der zweite Platz wurde mit einer Doppelbelegung versehen. Die Mitarbeitenden Anna Herzog und Moritz Heß setzen sich beide für die Sichtbarmachung von Personen mit Familienaufgaben ein. Außerdem wurden Preise für Pflichtveranstaltungen zur Sensibilisierung zum Thema Rassismus sowie die Aufbereitung und Distribution von ausgemusterten Elektrogeräten für Studierende mit geringen finanziellen Mitteln vergeben. Zusätzlich erhielten Nadine Garrido Mira und Frederike Königs, Mitarbeitende der Hochschule, den Zukunftspreis des Ideenwettbewerbs. Sie setzen sich dafür ein, dass Führungsverantwortung in Teilzeit möglich wird.

Insgesamt wurden an dem Abend mehr als 1000 Euro in Form von Gutscheinen im Campus-Shop vergeben. Außerdem erhielten alle Gewinnerinnen und Gewinner eine Goodie-Bag der Gleichstellung.

(RP)