Projekt „Tu was!“ in Mönchengladbach Projekt „Tu was“ bietet spielerischen Zugang zu wissenschaftlichen Fächern

Mönchengladbach · Schüler für MINT-Fächer begeistern, ist immer eine Herausforderung. Das Gymnasium Odenkirchen beteiligte sich deshalb am Projekt „Tu was!“ von der IHK.

 Das Gymnasium Odenkirchen hat an dem Projekt „Tu was!“ teilgenommen. Es soll Schüler für die MINT-Facher begeistern.

Das Gymnasium Odenkirchen hat an dem Projekt „Tu was!“ teilgenommen. Es soll Schüler für die MINT-Facher begeistern.

Foto: IHK Mittlerer Niederrhein/Andreas Baum

Das Projekt „Tu was! Rheinland – Technik und Naturwissenschaften an Schulen“ wird von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein sowie von Förderern aus der Region unterstützt. Sechs Schulen aus Mönchengladbach haben im Schuljahr 2022/23 an dem Projekt „Tu was“ mitgemacht. Darunter auch das Gymnasium Odenkirchen. Das Ziel, durch selbstständiges Forschen und Experimentieren, Begeisterung für die MINT-Fächer zu wecken, wird von der Trützschler Foundation unterstützt. Die Trützschler Foundation fördert ebenfalls das gleiche Projekt am Franz-Meyers-Gymnasium und im nächsten Schuljahr auch am Gymnasium Korschenbroich. „Unsere Schülerinnen und Schüler haben dieses Projekt begeistert angenommen,“ berichtet Iris Kurtz-Lauer, Fachvorsitzende Chemie und Ansprechpartnerin für das Projekt am Gymnasium Odenkirchen.

Die Schulen erhalten von der Bildungsinitiative „Tu was!“ zu zwölf naturwissenschaftlichen und technischen Themen aus allen naturwissenschaftlichen Themen, vorbereitetes, durchdachtes und ausgearbeitetes Material, nach Angaben von Layal Paczynski von „Tu was! Rheinland“ und Kurtz-Lauer. Diese Materialien sind an die Rahmenlehrpläne angepasst und die Lehrkräfte werden in Fortbildungen geschult, um diese Experimenteinheiten gut in den Unterricht einzubinden. Mittlerweile steht „Lebensmittelchemie“ auf dem Stundenplan der Siebtklässler des Gymnasiums Odenkirchen.

Das Projekt „Tu was!“ ist für die Klassenstufen eins bis sechs. „Es liegt uns sehr am Herzen, Schülerinnen und Schüler möglichst früh für die MINT-Fächer zu begeistern, Teamfähigkeit und Sprachbildung zu fördern und sie spielerisch mit methodischen Arbeitsweisen vertraut zu machen“, sagt Daniela Perner, IHK-Geschäftsführerin. Die MINT-Fächer sind Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Ungefähr 170 Schulen werden von den IHKs Köln, Bonn/Rhein-Sieg und Mittlerer Niederrhein in diesem Projekt unterstützt.