1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Eishockey: Ehrhoff wird wieder ein Pinguin - aber in Pittsburgh

Eishockey : Ehrhoff wird wieder ein Pinguin - aber in Pittsburgh

Christian Ehrhoff hat kaum 24 Stunden nach seiner Vertragsauflösung bei den Buffalo Sabres einen neuen Verein in der NHL gefunden.

In der Nacht zu Montag hatte der Eishockey-Verein aus der nordamerikanischen Profiliga NHL Buffalo Sabres bekannt gegeben, dass sie ihren Verteidiger Christian Ehrhoff für einen anderen Verein freigeben würden (unsere Zeitung berichtete gestern). Der Club hatte sich aus dem insgesamt zehn Jahre dauernden Vertrag herausgekauft (drei Jahre hatte Ehrhoff dort gespielt, der Kontrakt wäre also noch sieben Jahre gültig gewesen) und dem Deutschen keine Steine in den Weg legen wollen, falls er einen neuen Verein finden würde. Und kaum war der Markt für die so genannten Free-Agents geöffnet, da hatte der 31 Jahre alte Krefelder Meisterpinguin von 2003 auch schon wieder einen neuen Verein gefunden: Der deutsche Top-Verteidiger wird wieder ein Pinguin, allerdings nicht bei seinem Heimatverein, den Krefeld Pinguinen, sondern bei den Pittsburgh Pinguins. Das bestätigten sowohl der Club als auch die NHL gestern Abend auf ihren Internetseiten.

Ehrhoff spielt nun in einem Team mit Superstars wie Sidney Crosby und Evgeni Malkin und ist neben Marcel Goc und Torwart Thomas Greiss der dritte Deutsche im Team von Trainer Mike Johnston, der die Penguins zur neuen Saison übernimmt. Damit wechselt der Offensiv-Verteidiger vom schlechtesten Team der nordamerikanischen Profiliga zu einem der Spitzenteams in der National Hockey League (NHL) und hat damit nach 2011, wo er mit den Vancouver Canucks im Finale stand, wieder eine realistische Chance, in der kommenden NHL-Saison um den Stanley-Cup mitzuspielen. Dies hatte Ehrhoff sich auch bei seinem Wechsel nach Buffalo erhofft und als Bedingung gemacht, um bei einem anderen Verein anzuheuern.

Laut Informationen unserer Zeitung hat Ehrhoff nun einen Einjahres-Vertrag beim dreifachen Stanley-Cup Gewinner unterschrieben und erhält dafür neben zwei Drittel des Gehaltes für die noch ausstehende Vertragsdauer (12 Millionen Dollar) bei den Sabres zusätzlich ein Jahresgehalt in Höhe von vier Millionen Dollar von Pittsburgh. Neben Pittsburgh hatten auch die Detroit Red Wings Interesse an dem gebürtigen Moerser gezeigt.

Ehrhoff gelangen 16 Tore und 87 Scorerpunkte in drei Spielzeiten mit den Sabres, nachdem sich das Team die Rechte an ihm von den New York Islanders geholt hatte. In 692 regulären Saisonspielen mit den Sharks, Canucks und Sabres brachte er es auf 69 Tore und 244 Assists sowie auf sieben Treffer und 27 Vorlagen in 73 Stanley-Cup Play-off-Partien. Mit den Krefeld Pinguinen war CHristian Ehrhoff in der Spielzeit 2002/03 Deutscher Meister geworden und danach den Sprung nach Übersee gewagt. Während des jüngsten NHL-Streiks hatte er erneut eine paar Monate lang für Krefeld gespielt.

(RP)