Der Kreisliga-Auftakt gegen Rhenania Hinsbeck ruft beim Hülser SV gute Gefühle hervor

Fußball-Kreisliga : Hülser mit guten Gefühlen gegen Rhenania Hinsbeck

Zum Kreisliga-Start empfängt der HSV ausgerechnet den Gegner, gegen den er in der vergangenen Saison am letzten Spieltag den Klassenerhalt sicherte.

Mit der Partie Amern II gegen den SC Waldniel wird am Sonntag um 12.30 Uhr die Saison der Kreisliga A eröffnet. Zur gleichen Zeit startet der ambitionierte SC Schiefbahn bei der U23 von Union Nettetal in die Spielzeit. „Wir haben eine überragende Vorbereitung gespielt, haben uns gut verstärkt, wollen oben mitmischen und ich sehe neben den von meinem Kollegen genannten Teams noch den SSV Strümp als Aufstiegsaspirant“, gibt SCS-Spielertrainer Daniel Klinger zu verstehen, der aber auf Neuzugang Lazaros Iliadis, der vom 1. FC Viersen kam, verzichten muss, da dieser erst kurz vor dem Anpfiff aus dem Urlaub zurück kommt.

Um 13 Uhr ist dann der VfR Fischeln II an der Reihe, dessen Vorbereitung aufgrund des kleinen Kaders eine einzige Baustelle war. Hilfestellung kommt durch Akteure aus der Ersten, die dort den Sprung noch nicht geschafft haben. Mit Aufsteiger TIV Nettetal kommt zudem ein Gegner, der noch weiter hoch will und seit dem 8. Oktober 2017 kein Pflichtspiel mehr verlor. Mit Keeper Danny-Daniel Schröter (1. FC Mönchengladbach), dem Grefrather Torjäger Dennis Hoffmann und Semih Ergin, der in Fischeln als Oberligaspieler eine feste Größe war, wurden hochkarätige Neuverpflichtungen getätigt. Erste Standortbestimmungen wird es in den Begegnungen zwischen den Aufstiegskandidaten Strümp gegen Bockum, Kaldenkirchen gegen Dülken, sowie FC Hellas Krefeld gegen OSV Meerbusch bringen. Neuling SV St. Tönis muss zum Nachbarn Viktoria Anrath und hofft auch eine Liga höher wieder auf Tore von Maiko Becker, Nils van Afferden oder Youngster Kai Bleckwedel. Trainer „Tom“ Wolf muss allerdings den ersten Auftritt seiner Schützlinge in der A-Klasse aus dem fernen Amerika verfolgen (Urlaub), weshalb sein Co-Trainer Jens Liptow das Sagen an der Linie hat. Absteiger gegen Aufsteiger lautet die Konstellation am Uerdinger Rundweg, wenn der dortige VfB auf Teutonia St. Tönis II trifft.

„Das ist schon kurios, dass wir ausgerechnet gegen Hinsbeck starten, gegen die wir im letzten Spiel der vergangenen Saison den Klassenverbleib perfekt gemacht haben, und die Hinsbecker trotz der Niederlage gerade noch drin geblieben sind“, sagt Trainer Andre Wienes vor der Auftaktpartie seines Hülser SV. Verletzungsbedingt fehlen werden Matthias Dohmen, Benjamin Ermers, Carsten Tolzmann, Leon Stirken und Kevin Gräff. Dazu gibt es vier Urlauber. „Unser Kader umfasst aber 27 Spieler und es wird eine gutes Team auf dem Platz stehen“, ist Wienes überzeugt.

Mehr von RP ONLINE