Eishockey : Neustart bei der Grefrather EG

Am Samstag, 20 Uhr, empfängt der Eishockey-Landesligist den EC Bergisch Land. Der 19-jährige Joschua Schmitz hat das Amt des Interims-Trainers übernommen. Stürmer Julian Stahlhut verstärkt den Angriff.

(lus) Nachdem Eishockey-Landesligist Grefrather EG am vergangenen Wochenende aufgrund krankheitsbedingter Spielabsage durch die Gäste aus Troisdorf spielfrei hatte, erwarten die Blau-Gelben nun am Samstag, 20 Uhr, die Raptors vom EC Bergisch Land im heimischen EisSport & EventPark.

Es war eine ereignisreiche Woche beim Grefrath Phoenix. Joschua Schmitz wurde zu Wochenbeginn offiziell als Interims-Nachfolger von Trainer Gerrit Ackers vorgestellt, von welchem sich die Vereinsführung wenige Tage zuvor getrennt hatte. Zunächst bis zum Saisonende wird der erst 19-jährige Schmitz als C-Lizenzinhaber das Training  leiten und für die restlichen Begegnungen der Saison als Coach an der Bande stehen.

Mit dem punktgleichen Tabellennachbarn aus Solingen wartet jedoch keine einfache Aufgabe auf das Team von der Niers. Während die Raptors mit drei Punkten aus zwei Spielen derzeit auf Platz fünf der Tabelle stehen, hat die GEG mit ebenfalls einem Sieg, jedoch bereits aus sieben gespielten Begegnungen die Rote Laterne inne.

  • Die Klingenhalle ist stark sanierungsbedürftig und
    Partei lehnt Grundsatzbeschluss ab : Grüne fordern neue Marktanalyse zu Arena Bergisch Land
  • Mit dieser Zeichnung hatte Bürgermeister Stefan
    Wettbewerb für das neue Rathaus : Grefrath freut sich über 34 Bewerbungen
  • Marcel Noebels mit Sohn Lio auf
    Eishockey-Profi aus St. Tönis spielt in China : Für Marcel Noebels ist Olympia das Größte

Mit Julian Stahlhut hat sich die GEG noch einmal im offensiven Bereich verstärkt. Der 20-jährige Stürmer hat zunächst seine Ausbildung bei der DEG und den Kölner Haien genossen und wechselt nun von den Jungfüchsen Duisburg aus der DNL3 an die Niers. „Julian ist ein guter Skater und bringt zugleich eine gute technische Ausbildung mit“, erklärt der Trainer. Für Zuschauer gilt die 2Gplus-Regel (geimpft/genesen/tagesaktuell negativ getestet) sowie „pay what you want". Die Höhe ihres Eintrittspreises an der Abendkasse bestimmen die Besucher also selbst.