1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Jens Janssen: Tennis-Europameister und Talentförderer

Tennis : Tennis-Unterricht beim Europameister

Der Betreiber der Tennishalle in Sevelen ist auf dem Platz kaum zu schlagen. Sein Können gibt er an Talente weiter.

Viele Sportfreunde aus dem Gelderland werden mit dem Namen Jens Janssen vielleicht zunächst wenig anfangen können. Dabei ist der aus Dülken stammende Betreiber des Tennisparks in Sevelen in der Tennis-Szene am Niederrhein alles andere als ein Unbekannter. Seine Vita liest sich wie eine beeindruckende Erfolgsgeschichte und ist ab sofort um ein beachtenswertes Kapital reicher: Bei der Europameisterschaft der Senioren (Altersklasse „Ü 30“), die jetzt in Seefeld/Tirol ausgetragen wurde, sicherte sich Janssen zwei Goldmedaillen. Im Finale der Einzelkonkurrenz setzte er sich glatt in zwei Sätzen gegen Christian Struckmeier durch. Im Mixed holte sich der Blondschopf mit seiner Partnerin Katharina Jakob den Titel. Damit nicht genug: In der Doppel-Konkurrenz sprang an der Seite von Jonas Vormweg die Silbermedaille heraus. Jens Janssen macht nicht nur als Tennisspieler, sondern auch als Geschäftsmann, Tennistrainer und Leiter einer Tennisakademie eine gute Figur.

Zur Person: Geboren wurde Jens Janssen vor 36 Jahren in Dülken, wo er auch zur Schule ging. Sein Vater Franz-Peter, der als Fußballprofi in Uerdingen gespielt hatte, nahm ihn bereits im zarten Alter von sechs Jahren mit zum Tennisplatz. Der Knirps hatte Talent, sein Ehrgeiz war geweckt, schnell folgten die ersten Turniersiege. Clubs aus der Tennis-Bundesliga zeigten frühzeitig Interesse an dem großen Talent. Nach dem Abitur begann Jens Janssen in Venlo ein Studium „International Business Management“. Mit 18 Jahren traf er die Entscheidung, parallel zum Studium eine Laufbahn als Tennis-Profi zu starten. Janssen ist mit Ehefrau Dunja verheiratet, hat vier Kinder und wohnt mit seiner Familie in Krefeld.

Sportliche Stationen: Spieler beim TV Osterath (Zweite Bundesliga), Blau-Weiß Krefeld (Erste Bundesliga), regelmäßige Einsätze in höchsten Ligen vornehmlich in den Niederlanden und Belgien, aber auch in Frankreich, Luxemburg und der Schweiz. „Das ist, anders als im Fußball, möglich. Man bindet sich vertraglich an die jeweiligen Vereine und wird nach Einsätzen bezahlt“, erklärt Janssen.

Größte Erfolge: Sechsmal niederländischer Mannschaftsmeister (zwischen 2007 und 2015), zweimal Deutscher Mannschaftsmeister mit dem Tennisverband Niederrhein in der offenen Klasse, Deutscher Meister 2017 bei der Ü-30-Konkurrenz im Einzel und Mixed.

Der Geschäftsmann: 2012 kaufte Jens Janssen die Tennishalle in Krefeld-Traar, gründete seine Tennisschule und wurde Vereinstrainer des TC Traar. Ein Jahr später erweiterte er sein Spektrum und heuerte auch noch als Vereinstrainer beim TC Moers 08 an, wo er unter anderem die Bundesliga-Mannschaft der Damen betreute. 2017 erwarb er gemeinsam mit dem Sevelener Maverick Schönell, den er auf diversen Tennisplätzen kennengelernt hatte, die Tennishalle im Hexenland. „Das war eine gute Entscheidung“, meint Janssen. „Denn Tennis ist am Niederrhein wieder auf dem Vormarsch.“ Es folgten weitere Verpflichtungen als Vereinstrainer beim TC Neuss-Uedesheim und beim TC Bayer Dormagen. 19 Trainer hat Janssen angestellt, sechs weitere arbeiten freiberuflich für ihn. Zudem betreibt Janssen eine Tennis-Akademie für Talente, die von einer erfolgreichen Laufbahn träumen.

Sportliche Ziele: Seine Leidenschaft für den Sport ist nach wie vor da. Mindestens noch fünf Jahre möchte der zweifache Europameister aktiv auf dem Platz stehen und Erfolge feiern. Im September tritt Janssen erstmals für Deutschland bei der Weltmeisterschaft in Umag (Kroatien) an.

Talentförderer: „Ich möchte die Kinder und Jugendlichen in meiner Akademie gezielt voranbringen“, betont Janssen. Er hält es überhaupt nicht für ausgeschlossen, dass der eine oder andere Name seiner Schützlinge irgendwann einmal bei einem Grand-Slam-Turnier auftaucht. Dabei bürgt der 36-Jährige für Qualität – seine Akademie trägt das Gütesiegel des Deutschen Tennis-Bundes.

Standort Sevelen: „Es war eine gute Entscheidung, diese Halle zu übernehmen. Sie befindet sich in einem ausgezeichneten Zustand. Mit der Resonanz bin ich zufrieden, aber wir haben noch Kapazitäten frei“, sagt der Hausherr. Den Europameister trifft man an zwei Tagen in der Woche in Sevelen an. Lediglich an den Wochenenden packt er den Schläger nicht aus – dann ist gemeinsame Zeit mit der Familie angesagt.