1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Aldekerker Junge bei der Handball-EM im Rampenlicht

Handball : Der Riese aus Aldekerk ist wieder da

Nach einer schweren Verletzung hat sich der Rückraum-Shooter eindrucksvoll im Nationaltrikot zurückgemeldet.

Ende Oktober 2018 erlebte Julius Kühn den bittersten Moment in seiner sportlichen Laufbahn. In einem Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Auswahl des Kosovo erlitt der 26-Jährige einen Kreuzbandriss, musste monatelang pausieren und verpasste unter anderem vor einem Jahr die Heim-WM. Doch die Leidenszeit hat längst ein Ende. Bei der Europameisterschaft, die für Deutschland am Samstag mit dem Spiel um Platz fünf in Stockholm endet, gehörte der Aldekerker Junge wieder zu den auffälligsten Erscheinungen.

Wie kam Julius Kühn einst beim TV Aldekerk zum Handballsport ? Die „Handball-Gene“ bekam er praktisch in die Wiege gelegt. Seine gesamte Familie mütterlicherseits ist handballverrückt. Mutter Ulrike, sein Bruder, Großeltern, Tanten, Onkel, später auch die jüngere Schwester, Cousins und Cousinen spielen beim TV Aldekerk Handball.

Wer war sein eigentlicher Entdecker und Förderer? DEN Entdecker gab’s in diesem Sinne nicht. Viele Trainer und Betreuer des TV Aldekerk sind frühzeitig auf das enorme Talent von Julius aufmerksam geworden. Entscheidend nach vorne gebracht hat ihn der Wechsel als B-Jugendlicher zur damaligen HSG Düsseldorf, wo die Ausbildung schon professioneller zuging. Dort wurde er mit der A-Jugend auf Anhieb Deutscher Jugendmeister. Von da an ging es stetig weiter aufwärts.

Hätte er auch in anderen Sportarten erfolgreich sein können ? In der Tat war Julius auch beim Fußball sehr hoffnungsvoll unterwegs. Ehe er sich vollends auf den Handball konzentrierte, hütete er beim FC Aldekerk das Fußballtor und hatte schon als Schüler ein Angebot für einen Wechsel zu einem hochklassigen Club auf dem Tisch liegen.

Was ist seine Lieblingsposition, auf der er seine Stärken voll ausspielen kann ? Im Rückraum fühlt Julius Kühn sich nach wie vor am wohlsten. Dort kann der Modellathlet seine Körpergröße von knapp zwei Metern optimal ausspielen und die immense Wurfkraft am effektivsten einsetzen. Mittlerweile hat er auch ein gutes Auge für die Nebenleute und seine Kreisläufer.

Wird er nach seinen Stationen TuSEM Essen, VfL Gummersbach und aktuell MT Melsungen irgendwann einmal noch für einen der Top-Clubs wie THW Kiel, SC Magdeburg oder SG Flensburg-Handewitt auflaufen? Aktuell hat Kühn noch einen Vertrag bei der MT Melsungen, den er unlängst verlängert hat. Für einen Wechsel zu einem Topclub ist es nie zu spät, doch die Leistungsdichte ist hoch.

Was ist sein bislang größter Erfolg im Nationaltrikot? Zweifellos gehört der Gewinn der Europameisterschaft 2016 in Polen zu den Höhepunkten seiner Karriere. Damals ist Kühn nachnominiert worden und stieg prompt zu einem der auffälligsten Spieler im Nationaltrikot auf. Aber auch die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro mit dem Gewinn der Bronzemedaille bleibt unvergesslich.

Was wird ihm von der aktuellen Europameisterschaft in Erinnerung bleiben? Abgesehen einmal von der Anekdote, dass er in der Halbzeitpause des Spiels gegen Weißrussland in der Kabine eingeschlossen wurde. Ein sportliches Highlight hatte er sicher im Spiel gegen Weißrussland, als er acht Treffer aus dem Spiel heraus erzielen konnte. Doch auch die Niederlage im Spiel gegen Kroatien, wegen der das Halbfinale verpasst wurde, bleibt sicher noch länger in Erinnerung.

Wie sind seine Verbindungen in die alte Heimat? Verfolgt er noch das Geschehen beim TV Aldekerk? Wenn Julius Kühn Zeit hat, lässt er sich gelegentlich in der Vogteihalle blicken, um ein Spiel der ersten Männer-Mannschaft in der Regionalliga zu verfolgen und alte Bekannte zu treffen. Zuletzt war er Ende November live dabei, als seine Schwester Pia mit der Mannschaft des TV Aldekerk das Drittliga-Spitzenspiel in Dortmund gewonnen hat. Außerdem informiert er sich selbstverständlich regelmäßig im Internet darüber, wie der ATV am Wochenende abgeschnitten hat.