1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Tischtennis: Knapper Sieg für Damen des TV Voerde

Tischtennis : Damen des TV Voerde erkämpfen sich einen 7:5-Erfolg

Der NRW-Ligist schlägt den FTV Düsseldorf erst auf der Zielgeraden. Die Herren von GW Flüren kassieren in der Verbandsliga eine knappe 5:7-Niederlage.

Im Mittelpunkt des Spieltages in den oberen Tischtennis-Ligen stand das Nachbarschaftsduell in der Herren-Landesliga, das Aufsteiger MTV Rheinwacht Dinslaken mit 8:4 gegen den TV Voerde für sich entschied. Die Voerder Damen haben in der NRW-Liga nach dem 7:5 gegen FTV Düsseldorf den Anschluss ans obere Tabellendrittel gefunden, während die Herren von GW Flüren nach dem 5:7 gegen den TV Borken Schlusslicht der Verbandsliga sind. Auch Landesligist Weseler TV wartet nach dem 5:7 beim TTC Homberg weiter auf den ersten Saisonsieg.

Hart erkämpft war der 7:5-Erfolg der Damen des TV Voerde gegen eine starke Düsseldorfer Mannschaft. „Jutta König und Iris Herrmann haben uns heute mit jeweils drei Siegen gerettet“, hob die einmal erfolgreiche Marion Schmitz die Leistung ihrer beiden Mitspielerinnen hervor.

Besonders Iris Herrmann zeigte sich im abschließenden Match besonders nervenstark, als sie nach einem 0:2-Satzrückstand das Spiel noch drehte und die drei folgenden Sätze mit 12:10, 12:10 und 11:9 für sich entschied. Etwas von der Rolle ist im Moment Heike Luckmann, die dreimal als Verliererin die Platte verließ.

Für Wolfgang Gerth, den Spitzenspieler des Verbandsliga-Aufsteigers GW Flüren, war das 5:7 gegen den TV Borken ein bitterer Abend. „Zumindest einen Punkt hätten wir holen müssen, mit etwas Glück wäre sogar ein Sieg möglich gewesen“, sagte er. Gerth selbst hatte nämlich im ersten Spiel bei einer 5:1-Führung im fünften Satz das 1:0 auf dem Schläger, ehe er mit 6:11 den Kürzeren zog. Auch Christian Thomas hätte nach seinem ersten auch das zweite Spiel nach einer 2:0-Satzführung gewinnen können. So blieb es für die Flürener bei weiteren Erfolgen von Wolfgang Gerth, dem für Torsten Lantermann eingesprungenen und zweimal siegreichen Michael Gerth sowie Oliver Seibert bei der unglücklichen Niederlage. „Wir sind eigentlich ganz gut drauf, doch wieder mal haben nur Kleinigkeiten für eine allerdings kämpferisch starke Borkener Mannschaft entschieden“, sagte Wolfgang Gerth.

Der TV Voerde ziert zwar nach dem 4:8 beim MTV Rheinwacht Dinslaken mit 0:8-Punkten das Tabellenende der Landesliga, doch entmutigen lässt sich die Mannschaft dadurch nicht. „Hätten wir heute Jens Baumgartner dabei gehabt, dann wäre sicherlich deutlich mehr möglich gewesen“, sagte später der durch eine Knieverletzung gehandicapte und erstmals eingesetzte Thomas Hasenwinkel. Die Nummer zwei des TVV sprach von einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber den ersten Saisonspielen. Auch MTV-Spieler Gerd Joschko zollte dem Auftritt des Gegners Respekt. „Das war eine ganz enge Kiste, die auch unentschieden oder sogar für Voerde hätte ausgehen können“, sagte er.

Zwischenzeitlich lief der MTV nämlich stets einem Rückstand hinterher, ehe Markus Rach, der ebenso wie Daniel Naves und Joschko beide Spiele für die Dinslakener gewann, zum 4:4 ausglich. Danach gewann der MTV die restlichen vier Einzel, davon drei im fünften Satz. Niklas Hülskamp und Sascha Holtkamp punkteten je einmal für den Aufsteiger. Für den TV Voerde hatten sich Alexander Bergmann, Hasenwinkel, Andrè Steinkamp und Tobias Hofrichter je einmal durchgesetzt. „Für uns sind das zwei weitere Punkte im Abstiegskampf“, sagte Joschko.

Erneut nicht komplett mussten die Herren des Weseler TV antreten und bezogen beim TTC Homberg eine unnötige 5:7-Niederlage, wie der in seinem ersten Spiel gegen die Nummer eins des Gastgebers siegreiche Gordon Thiel später versagte. „Wir hätten durchaus einen Punkt mitnehmen können“, so Thiel, der etwas enttäuscht war. Neben ihm behaupteten sich noch Mathias Frensch (2), Veit Grüttgen und Michael Schwarz.