1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Glücklicher Sieg dank Terada

Fußball-Oberliga : Terada rettet schwache Uerdinger

Obwohl der KFC im Spiel beim SV Sonsbeck ab der 14. Minute in Überzahl war, reichte es nur zum glücklichen 1:0-Sieg. Mouadden sah in der letzten Minute wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Im ersten Auswärtsspiel der neuen  Saison gewann der KFC Uerdingen beim Oberliga-Aufsteiger SV Sonsbeck vor 1.500 Zuschauern mit 1:0 (0:0). Cheftrainer Alexander Voigt hatte sein Team etwas überraschend auf zwei Positionen gegenüber dem Auftaktspiel gegen Cronenberg verändert. Für Ryo Iwata rückte Philipp Meißner in die Abwehr und Maik Odenthal spielte für Levani Kenia im Angriff. In einer mäßigen Partie gewann der KFC, der ab der 14. Minute mit einem Mann mehr auf dem Platz war,  am Ende durch das goldene Tor von Shun Terada etwas glücklich. Den Uerdingern fehlten über weite Strecken Frische und Ideen. Neuling Sonsbeck zeigte eine starke Leistung und hätte sich einen Punkt redlich verdient.

Beim Anpfiff von Schiedsrichter Dominik Szapala aus Remscheid zeigte das Thermometer im Willy-Lemkens-Sportpark immer noch 31 Grad. Trotzdem hatten sich gut 500 KFC-Anhänger, darunter auch der komplette Vorstand auf den Weg nach Sonsbeck gemacht.

 Der Neuling hatte sich bestens auf den großen Besucherandrang aus Uerdingen eingestellt. Bereits kurz nach der Autobahnausfahrt war ein Parkplatz für die KFC-Fans ausgeschildert. Im Stadion gab es für die Fans ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken. „Wir sind hier sehr gut aufgenommen worden und wurden von den Fans des SV  Sonsbeck herzlich begrüßt, das gab es in der Regionalliga nicht“, sagte Harald Grassen vom Verwaltungsrat des KFC, der selbst seit 45 Jahren Edelfan der Uerdinger ist.

Die kleine Tribüne war den Medienvertretern vorbehalten, die vom Stadionsprecher namentlich vorgestellt wurden. Für die Riege der ehemaligen Uerdinger Spieler, die von Paul Hahn und Friedhelm Funkel angeführt und im Stadion vor allem von den älteren Uerdinger Fans herzlich begrüßt wurden, hatten die Gastgeber stabile Holzbänke neben dem Tor aufgebaut.

Die Anfangsphase verlief ereignislos. Sonsbeck attackierte früh und ließ den KFC nicht ins Spiel kommen. Uerdingen versuchte es mit langen Bällen über die Außenpositionen, das aber ohne Erfolg. In der 14. Minute bahnte sich eine gute Chance für den KFC an. Shun Terada nahm ein Zuspiel etwa 18 Meter vor dem Sonsbecker Tor an und wurde dabei von Philipp Elspaß von den Beinen geholt. Der Sonsbecker musste mit Rot vom Platz, weil er nach Ansicht des Schiedsrichters letzter Mann war. Der Freistoß von Kai Evers war eine sichere Beute von Torwart Tim Weichelt. Auch mit einem Mann mehr kam der KFC nicht gefährlich vor das Tor der Gastgeber.  Eine Minute vor der Pause tauchte Darren van de Loo alleine vor KFC-Torwart Robin Udegbe auf. Der Uerdinger Keeper wehrte den Ball zur Ecke ab und verhinderte somit einen Pausenrückstand.

  • Stürmer Younes Mouadden (re.) steht nach
    Fußball-Oberliga : KFC-Trainer Voigt warnt vor Neuling Sonsbeck
  • Klaus Keisers (rechts) enteilt dem Uerdinger
    Fußball-Oberliga : Sonsbeck unterliegt Uerdingen nach großem Kampf 0:1
  • Trainer Heinrich Losing erwartet heute mit
    Fußball-Oberliga : Kein Spiel wie jedes andere in Sonsbeck

Im zweiten Abschnitt diktierte der KFC dann das Geschehen, kam aber weiterhin nicht zu klaren Torchancen. Ein Distanzschuss von Meißner ging am oberen langen Eck vorbei (50.). Glück hatte der KFC in der 56. Minute als ein Kopfball von Aydin knapp über das Uerdinger Tor strich. Nach einer Stunde jubelten dann die KFC-Fans über die vermeintliche Führung. Odenthal war 18 Meter vor dem Tor der Gastgeber zu fall gekommen. Pascal Talarski zirkelte den Ball unhaltbar ins Tor. Der Treffer fand aber keine Anerkennung, weil ein Uerdinger Spieler zu nahe an der Sonsbecker Mauer gestanden haben soll. Trainer Voigt versuchte es dann mit frischen Kräften. Zunächst kamen Yeboah und Mouadden, später noch Kretschmer und Iwata ins Spiel. Das Spiel der Uerdinger wurde dadurch nicht besser. Als viele schon nicht mehr mit einem Tor rechneten, erzielte Terada nach einem Eckball per Kopf den Siegtreffer. Nach einem Gerangel mit seinem Gegenspieler flog Mouadden in der Schlussminute wegen einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz.