Fortuna Düsseldorf gewinnt Testspiel gegen Hilden

Fortuna gewinnt Testspiel: Barkok macht in Hilden Lust auf mehr

Fortuna hat das Testspiel beim Oberligisten VfB Hilden klar gewonnen. Besonders für einen Düsseldorfer war das Spiel aber keines wie jedes andere.

Für Aymen Barkok war der Test am Donnerstagabend beim Oberligisten VfB Hilden mehr als nur ein Freundschaftsspiel während einer Länderspielpause. Der 20-Jährige verstand seinen 90-minütigen Einsatz beim 5:1 (3:0)-Sieg als Härtetest vor der mit Spannung erwarteten Partie bei Eintracht Frankfurt in acht Tagen. Nichts würde sich der gebürtige Frankfurter derzeit mehr wünschen, als ausgerechnet in der Commerzbank-Arena bei „seiner“ Eintracht zum ersten Mal im 18er-Kader der Fortuna zu stehen. Und das merkte man seinem Auftritt im Stadion am Bandsbusch deutlich an. Konzentiert und mit großem Ehrgeiz agierte Barkok, sprühte im Mittelfeld des Bundesliga-Neulings nur so vor Spiellaune.

Der bis 2019 ausgeliehene Mittelfeldspieler hatte sich bereits im Juli bei der Saisonvorbereitung bei einem Pressschlag im Training eine Verletzung des Innenbandes im Knie zugezogen. Gerissen war nichts, die Auswirkungen spürt er aber bis heute. Denn ursprünglich sollte er schon nach drei Wochen wieder auf dem Platz stehen. Es wurden drei Monate daraus. Der 20-Jährige, der mit großen Hoffnungen nach Düsseldorf gekommen war, musste wochenlang bei den Übungseinheiten passen und hat seitdem kein Spiel mehr absolviert. Seit nun drei, vier Wochen geht es aber merklich bergauf: Der Youngster zeigt täglich bei den Übungseinheiten, dass mit ihm zu rechnen ist und er wieder ganz nah an der Mannschaft dran ist.

Mit Frankfurt hatte Barkok im Sommer noch den DFB-Pokal-Triumph gegen den FC Bayern gefeiert. Danach lief alles schief. Bei seinem neuen Klub konnte er die Spiele nur von der Tribüne aus verfolgen, und litt stark unter der Situation. Gerne wäre er schon in den jüngsten Partien wieder dabei gewesen. Doch das Düsseldorfer Trainerteam legt Wert darauf, den Zugang langsam aufzubauen und an den Kader heranzuführen. Das Comeback in Hilden nährt bei dem Spieler nun die Hoffnung, dass er bei seinem Herzensklub die ersten Pflichtspielminuten für Fortuna absolvieren kann. „Ich fühle mich topfit“, sagt er. „Nur der Spielrhythmus fehlt mir noch.“

2300 Zuschauer waren an den Platz gekommen. Sie erlebten einen Gastgeber, der sich lange erfolgreich wehrte und in der 64. Minute durch Hellenkamp zum 1:4-Ehrentreffer kam. Damit hatten die Gastgeber ihr großes Ziel erreicht, für die die Partie der Höhepunkt bei den Feierlichkeiten zum 115. Vereinsgeburtstag war. Der erste Treffer der Partie fiel nach zehn Minuten durch Rouwen Hennings, der nach einer Ecke von Takashi Usami einen spektakulären Volleyschuss von der Strafraumgrenze im Hildener Tor unterbrachte. Marvin Ducksch (31.) und Kevin Stöger (35.) erhöhten bis zur Pause auf 3:0. Nach dem Seitenwechsel trafen für die Profis noch Usami (51.) und Nick Galle (68.).

Der Zweitligameister war nur mit einer Rumpftruppe beim Oberliga-13. angetreten. Davor Lovren, Jean Zimmer und Gökhan Gül waren krank und fehlten ebenso wie die Verletzten Diego Contento, Tim Wiesner, Raphael Wolf, Niko Gießelmann, Andre Hoffmann, Oliver Fink und Kenan Karaman. Kaan Ayhan, Marcin Kaminski und Dodi Lukebakio sind auf Länderspielreise.

Fortuna Theißen –Zimmermann (46. Eret), Kwadwo, Bormuth, Bodzek, Stöger, Barkok, Usami, Ducksch, Hennings (46. Kujovic), Galle.

Auf der Bank Rensing, Morales, Raman, Sobottka.

Zuschauer 2300

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fortuna gegen Hilden - die Bilder des Spiels

Mehr von RP ONLINE