Brian Pickering: Erfinder von "A German Team" über Borussia Mönchengladbachs neues Team

„A German Team“-Erfinder : Brian Pickering findet neuen Trainer und Europa spannend

2016 spielte Borussia in Glasgow. Der Schotte Brian Pickering hatte beim Beschriften einer Tafel Probleme mit dem Wort Mönchengladbach. So schrieb er „A German Team“ - der Slogan wurde Kult und wurde nun von den Borussen neu belebt.

Borussias Slogan für die Europa-Tour der kommenden Saison ist klangvoll: „Return of the German Team“. Urheber dieser Worte ist ein Schotte: Brian Pickering, ein Fußball-Fan aus Edinburgh. Als die Gladbacher am 19. Oktober 2016 in der Gruppenphase der Champions League bei Celtic Glasgow spielten, sollte der Mann ein Schild beschriften, um die Übertragung des Spiels in dem Restaurant, in dem er arbeitet, zu bewerben. Doch er tat sich schwer mit dem Wort „Mönchengladbach“. Es gab ein paar Versuche, die allesamt durchgestrichen wurden, dann notierte er: „Celtic v. A German Team“. Die Geschichte ging viral und hat inzwischen Kult-Status in Gladbach. Nun hat Borussia sie neu belebt.

Das ominöse Schild im Original. Foto: Borussia FB

„A German Team is back in Europe“, jubelte Pickering am Sonntagabend bei Facebook und verlinkte das von Borussia auf den Markt gebrachten Fanartikel mit „seinem“ Slogan mit seinem Tweet. Er selbst ist Fan von Hibernian Edinburgh, inzwischen aber auch von Borussia. „Niemand ist durch einen Fehler so berühmt geworden wie Brian Pickering“, hat er auf seine Facebookseite geschrieben.

Mit 34.000 Likes bei Twitter und 30.000 Retweets ging die Geschichte um die Welt, sogar der US-Sender CNN berichtete.Beim spanischen Fußball-Magazin "Panenka" gewann der Tweet die Auszeichnung für den besten des Jahres 2016. Bis hin zu Italiens Torwart-Legende Gianluigi Buffon ging die Sache, dieser bekam im Dezember 2016 von Borussia einen Schal mit der Aufschrift „A German Team“ geschenkt.

Im Februar 2017 kam Pickering dann nach Gladbach, um dort das Europa-League-Heimspiel gegen den AC Florenz (0:1) zu erleben. Unsere Redaktion traf ihn damals und stellte die „Tafel-Szene“ nach. „Es ist eine witzige, verrückte Geschichte, alles kam total unerwartet. In den Tagen danach hatte ich viel zu tun, es gab viele Interviews mit Zeitungen und Radiostationen“, berichtete Pickerung. „Dass ich mal als Erfinder durchgehen würde, hätte ich auch nie für möglich gehalten", sagte Pickering, "ich, ein Pub-Mitarbeiter aus Edinburgh."

„A German Team“ und „der schottische Mann“ sind lose in Kontakt. Ab und an, das zeigt seine Fotogalerie bei Facebook, lichtet er sich auch mal im Gladbach-Trikot ab. „Ich wollte in dieser Saison eigentlich zum Berlin-Spiel kommen, aber das hat nicht geklappt. In der neuen Saison werde ich mir definitiv ein Spiel der Borussen in Gladbach ansehen“, sagte Pickering nun unserer Redaktion. „Ein neuer Trainer, wieder internationaler Fußball – spannende Zeiten. Ich hoffe, dass die Jungs dann auch wieder etwas besser spielen, als in der Rückrunde.“

Sein „A German Team“ steht mithin für einen der größten Europapokal-Abende der Borussen in der jüngeren Vergangenheit. Es gab im stimmungsvollen Glasgower Celtic Park einen 2:0-Erfolg durch die Tore von Lars Stindl und André Hahn. Der erste Auswärtssieg in der Champions League war die Grundlage für das Erreichen des dritten Platzes und somit der Zwischenrunde der Europa League.

Mehr von RP ONLINE