1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Handball-Damen des TuS Xanten vor Start in Landesliga noch nicht in Form

Handball : Handball: Damen des TuS noch nicht in Form

Die Handball-Damen des TuS Xanten haben in der Sommerpause ein neues Gesicht erhalten. Vor dem Start in die Landesliga-Saison gibt es allerdings noch einiges zu tun.

(RP) Bereits seit ungefähr vier Wochen bereiten sich die Handball-Damen des TuS Xanten intensiv auf die kommende Saison in der Landesliga vor. Da die Halle in den Ferien jedoch gesperrt ist, ist das Trainingsprogramm gespickt mit etlichen Alternativen: Konditions- und Koordinationstraining, Beachhandball, Kickboxen und Freundschaftsspiele.

Im Vordergrund stehe die Aufgabe, aus der Mannschaft eine Einheit zu formen, heißt es von Vereinsseite. Denn bei den TuS-Damen hat sich nämlich einiges getan. Nach langer Zeit konnten wieder zwei Teams für die neue Saison gemeldet werden. Die Erste wird in der Landesliga, die Zweite in der Kreisliga an den Start gehen. Zudem sind viele neue Spielerinnen aus der A-Jugend ins Landesliga-Team aufgerückt. Durch zahlreiche Abgänge hat die Mannschaft ein neues Gesicht erhalten, dem nun ein Lifting verpasst werden soll.

Jüngst stand zudem der erste Test an. Auswärts ging es gegen die HSG Haldern/Meerhoog/Isselburg (HMI). Gegen den Landesliga-Absteiger erwischten die Xantenerinnen keinen guten Start und erlaubten sich viele technische Fehler, sodass der Gegner schnell mit 3:0 in Führung gehen konnte. Nach einigen Wechseln hieß es zwar zwischenzeitlich 5:5. Doch zur Halbzeitpause lag der TuS deutlich mit fünf Toren hinten (20:15).

  • TuS-Akteur Dorian Orlowski (am Ball) setzt
    Handball : Xanten obenauf, HSG hinten dran
  • Fabian Eichler war mit sieben Treffern
    Handball : Handball: TuS Xanten weiterhin mitten im Aufstiegsrennen
  • Uedems Christina Göcke (am Ball) und
    Handball : Abstieg ist perfekt: Uedemer TuS jetzt in der Landesliga

Im zweiten Abschnitt folgte ebenfalls ein eher schwacher Start mit fünf Gegentoren in acht Minuten. Zwar stimmten Kampfgeist und Einsatz, die Partie ging aber dennoch mit 20:28 verloren. „Das Spiel war zeigt, woran wir dringend arbeiten müssen. Wir verlieren zu oft den Ball und kassieren dadurch immer wieder Tore durch Tempogegenstöße. Auch in der Abwehr haben wir noch einiges nachzuholen, um in der Landesliga nicht völlig unterzugehen“, sagte Lena Gäde nach der Partie.

Tore: Anna-Maria Sturm (6), Pia Oenninng (5), Eva Sernetz (4), Paula Kilders (3) und Aline Dupont (2).