Handball: TuS Xanten erwartet ein emotionales letztes Saisonspiel

Handball : TuS Xanten erwartet ein emotionales letztes Saisonspiel

Zwei wichtige Spielerinnen verlassen den Verein.

Am Samstag erwarten die Xantener Handballerinnen den TV Issum II zu ihrem letzten Spiel in dieser Bezirksligasaison. Mit den Gästen hat der TuS noch eine Rechnung offen. Anfang des Jahres stand bei eisigen Temperaturen das Auswärtsspiel in Issum an, doch erst in der Kabine erfuhr das Team, dass das Spiel aufgrund von Mängeln an der Hallendecke nicht stattfinden kann. „Der Grund für die Absage war verständlich, aber nicht der Ablauf der Absage“, ärgert sich Teamsprecherin Lena Gäde. Das trotz der Xantener Proteste anberaumte Nachholspiel endete 25:20 für Issum. „Da haben wir nicht zu unserem Spiel gefunden und somit verdient zwei wichtige Punkte verloren“, hadert Gäde mit dem Spiel. Daher sinnen die Xantenerinnen auf Revanche und wollen sich mit dem fünften Sieg in Folge von den Zuschauern verabschieden.

Für mindestens zwei Spielerinnen wird es vorerst das letzte Spiel im Trikot des TuS Xanten sein. Katharina Radtke und auch Julia Winkels verlassen den Verein am Saisonende in Richtung Verbandsliga zum VFL Rheinhausen. In der nach einem Jahr heimgekehrten Katharina Radtke geht eine wichtige Leistungsträgerin, deren Spielstärke nicht nur fehlen, sondern nur schwer zu ersetzen wird. Julia Winkels verlässt nun nach fast 20 Jahren ihren Heimatverein. Sie ist nicht nur Leistungsträgerin, sondern als Kapitänin auch eine Führungsspielerin, die stets ein Vorbild für andere war und in vielerlei Hinsicht der Mannschaft und dem Verein fehlen wird.

Einen kleinen Abschied muss der TuS auch von Cornelia Swoboda nehmen. Aufgrund einer häuslichen Veränderung muss sie die nächste Saison kürzer treten und hat sich ihre Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb ziemlich offen gehalten.

Bei drei bis vier weiteren Spielerinnen könnte ein Ende der Zeit im Verein wohlmöglich auch noch bald in Sicht sein. Aus beruflichen Gründen oder weil das Studium ansteht, könnten weitere Abschiede folgen.

Mehr von RP ONLINE