Dieter Wiekhorst vom TuS 08 Rheinberg im Interview

Fußball-Kreisliga B : „Wir wollen mindestens sieben neue Spieler holen“

Das Vorstandsmitglied des TuS 08 Rheinberg zur prekären sportlichen Situation des Fußball-B-Ligisten.

Zwei Saison-Siege, letzter Tabellenplatz, Trainerwechsel noch vor der Winterpause. Die Hinrunde hatten sich die B-Liga-Fußballer des TuS 08 Rheinberg anders vorgestellt. Coach Carsten Bücker, der erst im Sommer vom TuS Borth kam, ist nicht mehr da. Roman Ehresmann soll als Spielertrainer den Absturz in die C-Liga verhindern. Dort hatte der TuS 08 zuletzt in der Saison 2006/07 um Punkte spielen müssen. Dieter Wiekhorst, Mitglied des Fußballvorstands, ist guter Dinge, dass der Abstieg vermieden werden kann.

Herr Wiekhorst, was genau ist schief gelaufen?

Dieter Wiekhorst Hinter uns liegt eine katastrophale Hinrunde, weil nach den vielen Abgängen im Sommer zu wenige Spieler zur Verfügung standen. Und bei denen, die auf dem Platz standen, stimmte oft die Leistung nicht. So ist es schwierig, die Klasse zu halten. Wobei ich gleichzeitig die Entwicklung von drei Spielern loben möchte, die aus der zweiten Mannschaft hochgekommen sind. Sie haben sich sehr gut integriert.

Musste Carsten Bücker wegen der sportlichen Misere gehen?

Wiekhorst Nein, wir haben uns nicht von ihm getrennt. Vielmehr waren es neue berufliche Herausforderungen, die sich nicht mehr mit seinen Traineraufgaben in Rheinberg vereinbaren ließen. Roman Ehresmann hat seinen Job als Spielertrainer übernommen. Er hat lange für den SV Scherpenberg in der ersten Mannschaft gespielt. Ihn unterstützt Denny Ludwig.

Wie viele neue Spieler müssen in der Winterpause her, damit der Abstieg noch vermieden werden kann?

Wiekhorst Es ist geplant, mindestens sieben neue Spieler zu holen. Die müssen uns aber sportlich weiterhelfen, also B- oder A-Liga-Format haben.

Kehren denn auch ehemalige Rheinberger zurück?

Wiekhorst Da habe ich meine eigene Meinung. Die Jungs, die uns vor dieser Saison verlassen haben, haben die Mannschaft in gewisser Weise im Stich gelassen. Ich weiß daher nicht, ob es eine gute Idee ist, ehemalige Rheinberger zurückzuholen. Denn um den Klassenerhalt zu schaffen, gehört letztlich auch eine gewisse Identifikation mit dem TuS 08 dazu.

Inwieweit spielt der Klassenerhalt beim geplanten Zusammenschluss mit Concordia Ossenberg eine Rolle?

Wiekhorst Nun ja, wenn die Mitglieder beider Clubs die Zustimmung geben, könnten wir schon in der Saison 20/21 gemeinsam um Punkte spielen. Eine B-Liga-Mannschaft wäre als Unterbau für eine ambitionierte erste Mannschaft schon wichtig.

Wann finden denn die außerordentlichen Versammlungen der beiden Fußballabteilungen statt?

Wiekhorst Wir treffen uns im nächsten Jahr am Montag, 3. Februar. Am darauffolgenden Montag, 10. Februar werden dann die Ossenberger über das Vorhaben abstimmen. Wenn alles glatt läuft, ist die Gründung eines neuen Vereins mit Eintragung ins Vereinsregister kein großer Akt mehr. Daher ist es durchaus nicht unrealistisch, dass der TuS 08 Rheinberg und Concordia Ossenberg schon ab dem 1. Juli 2020 im neuen Verein am Spielbetrieb teilnehmen.