Wermelskirchen: Viele Spenden für den Freizeitpark

Wermelskirchen : Viele Spenden für den Freizeitpark

Einen aktuellen Stand zu den Planungen für den Jugendfreizeitpark gaben am Sonntag in der Katt Kai Hämmerling, Marco Lerch und André Finger als Vertreter der Vereine "Rollrausch" und "Flipoff". Die neue Partei "Zukunft Wermelskirchen" hatte die Vereinsvertreter eingeladen, um einen Zwischenstand zu geben.

"Wir liegen gut im Zeitplan und sind zufrieden mit der Zusammenarbeit der beteiligten Vereine und der Stadt", fasste Marco Lerch zusammen. Ende des Jahres stünde im Stadtrat die Entscheidung über das Integrierte Handlungskonzept an. Nach positivem Bescheid würden erst danach Fördergelder beantragt werden können. Bei öffentlichen Projekten müsse man eben etwas Geduld mitbringen. "Wir gehen aber von einem Baubeginn im nächsten Jahr aus", erklärte Lerch.

Dann solle eine Freizeitanlage entstehen mit einem überdachten Häuschen an der Trasse, mit Grillstelle, Mehrzweckplatz für Ballspiele und Rollfeld, Boule-Möglichkeiten, Grünflächen, WLAN-Spot und Trinkwasser-Brunnen. "Ein Ort, an dem Festivals stattfinden, Menschen, die auf der Trasse unterwegs sind, ein Päuschen einlegen und sich ganz verschiedene junge Leute begegnen können", erklärte Lerch. Es werde mit Kosten von etwa 300.000 Euro kalkuliert. 60 Prozent könnten hoffentlich durch Fördergelder gestemmt werden. "Und wir sammeln Spenden", erklärte Lerch. Auf dem Spendenkonto befänden sich dank vieler engagierter Spenden und öffentlicher Förderung bereits 50.000 Euro. "Das wollen wir bis nächstes Jahr verdoppeln", erklärte André Finger. Ende des Monats sei eine Werbeoffensive geplant. Ehrenamtlichen Einsatz würden bereits jetzt die Mitglieder der interessierten Vereine zeigen, zu denen auch der CVJM, der ADFC und seit neuestem auch der Boule-Verein gehören.

(resa)