TuS Rheydt-Wetschewell und Borussia Mönchengladbach als Retter der Kreismeisterschaften

Tischtennis : Titelkämpfe vor dem Aus gerettet

Fast hätte sich kein Ausrichter für die Tischtennis-Kreismeisterschaften gefunden. Doch dann sprangen Rheydt-Wetschewell und Borussia Mönchengladbach ein.

Traditionell werden Mitte September die Tischtennis-Kreismeister ermittelt. Fast hätte der Vorstand des Tischtenniskeises Mönchengladbach mit dieser Tradition brechen müssen. Denn lange Zeit fand Vorsitzender Klaus Taplick keinen Ausrichter. Vom Worstcase-Szenario, dass es erstmals keine Kreismeisterschaften geben könnte, war noch auf dem Kreistag Ende Juni die Rede. Dann fand sich mit dem TuS Rheydt-Wetschewell doch noch ein Ausrichter. Dabei wird der Fusionsclub von Borussia Mönchengladbach unterstützt, der neben seine Halle auch noch sämtliche Materialien zur Verfügung stellt.

„Vielen Dank an Marco Schiffers und sein Team für die spontane Zusage”, sagt Taplick. „Dank auch an Borussia Mönchengladbach, die ihre Halle mit Tischen, Netzen und Umrandungen zur Verfügung stellen werden.” Für den TuS Rheydt-Wetschewell bedeutet die Ausrichtung der Kreismeisterschaften Neuland zu betreten. „Erfahrungen haben wir bisher nicht gesammelt“, sagt TuS-Vorsitzender Marco Schiffers. „Wir wollten aber ein Zeichen setzen und das Turnier nicht ausfallen lassen.“ Das Team um Schiffers freut sich auf das Wochenende. Neben einem flüssigen und guten Spielablauf wollen die Rheydter auch Spieler und Zuschauern eine Cafeteria anbieten.

Bei Meldeschluss lagen 245 Meldungen vor. Erfreulich ist, dass die Mehrzahl aus dem Nachwuchsbereich stammt. Der Rest verteilt sich auf Damen und Herren (95) und 37 bei Seniorinnen und Senioren. In den A-Konkurrenzen der Damen und Herren, die nicht nur um den Titel sondern auch um die Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften kämpfen, sind die Akteure des ASV Süchteln favorisiert. Daniel Halcour, Axel Fischer und Adel Massaad werden wohl den Titel bei den Herren (25 Teilnehmer) unter sich ausmachen und sich drei der vier Qualifikationsplätze sichern. Am ehesten ist es Frank Picken (TV Erkelenz) und Peter Bolewski vom TuS Rheydt-Wetschewell zuzutrauen, dem Trio Paroli zu bieten.

Bei den Frauen gab es nur sieben Meldungen; für die Bezirksmeisterschaften gibt es ebenfalls vier Plätze. Klare Favoritin ist Isabell Güdden, die mit 1763 TTR-Punkten deutlich vor Agnieszka Sobilo (1678) liegt. Beide spielen für Süchteln in der Oberliga. Auch ASV-Neuzugang Jacqueline Resing ist dabei und könnte auf die Ex-Vereinskollegin Katharina Nowroth (TTC Dülken) treffen.

Mehr von RP ONLINE