1. FC Viersen übernimmt Tabellenführung, TuRa Brüggen mit trostlosem Auftritt

Fußball-Bezirksliga : Brüggen mit trostlosem Auftritt in Lürrip

Unter den heimischen Fußball-Bezirksligisten konnte der 1. FC Viersen ein dickes Ausrufezeichen setzen. Der Titelanwärter fertigte die SG Kaarst mit 9:1 ab. Brüggener und Dilkrather mussten sich jeweils mit einem 1:1 bescheiden.

Am dritten Spieltag der Fußball-Bezirksliga hat der 1. FC Viersen mit einem Kantersieg den Platz erobert, den er auch am Ende der Saison innehaben möchte.

SG Kaarst - 1. FC Viersen 1:9 (1:2). Die ersten beiden Spiele hatte der 1. FC Viersen schon für sich entschieden, nun hat er mit einem überdeutlichen Sieg auch die erste richtige Duftmarke gesetzt. Vor allem in der zweiten Halbzeit konnten die Gäste überzeugen. „Ich bin sehr zufrieden mit den Jungs. Mit dieser Leistung sind wir auf einem guten Weg“, freute sich FC-Trainer Kemal Kuc. Wie schon vor einer Woche in Dilkrath hätte Viersen bereits in der ersten Halbzeit das Spiel vorzeitig für sich entscheiden können. Denn neben den beiden Treffern von Morten Heffungs (6.) und Tayfun Yilmaz (17.) vergab der neue Tabellenführer der Bezirksliga viele Chancen. Die schwache Verwertung und der zwischenzeitliche Ausgleich der Hausherren aus Kaarst durch Kouta Shirotori (7.) wurmten Kemal Kuc. Besser hätten es seine Schützlinge dann nach dem Seitenwechsel nicht machen können. Viersen spielte die zweiten 45 Minuten sehr diszipliniert und schraubte das Torkonto durch Dario Krezic (48.), Yilmaz (52., 63.), Morten Heffungs (54.) und Maximilian Kuznik (70., 86., 89.) in die Höhe.

TDFV Viersen - Rheydter SV 1:5 (0:2). Der TDFV ist auch nach dem dritten Spieltag der neuen Saison weiterhin auf der Suche nach seiner Bestform. Dennoch hätte das Spiel aus Sicht von Luciano Oratore anders laufen können. „Wir waren bis zur zweiten Halbzeit eigentlich besser, haben aber einfach nicht die Tore gemacht“, sagte Viersens Co-Trainer. Nachdem Rheydts Lamin Marikong die Gäste bereits früh in Führung gebracht hatte (7.), hätte Viersen die eine oder andere Chance nutzen müssen, um wieder ins Spiel zu finden. Doch die Fahrlässigkeit wurde kurz vor der Pause durch den zweiten Treffer von Marikong bestraft (41.), nach gut einer Stunde entschied Ferdi Berberoglu mit einem Doppelschlag die Partie vorzeitig (59., 61.). Danach konnten sich die ersatzgeschwächten Hausherren nicht mehr wirklich wehren, auch wenn Fabian Zacherl der Ehrentreffer gelang (79.). Rheydts Michael Bohnen setzte in der 82. Minute den Schlusspunkt.

Fortuna Dilkrath - VfL Willich 1:1 (0:0). Die Schwalmtaler hatten sich große Hoffnungen gemacht, gegen den Aufsteiger aus Willich den ersten Saisonsieg einzufahren. Am Ende wurden sie aber enttäuscht und hatten sogar noch Glück, dass sie nicht mit komplett leeren Händen aus der gestrigen Partie gegangen sind. Denn nach dem Willicher Treffer durch Lucas Tanzhaus (57.) hätten die Gäste den Spielstand gut und gerne erhöhen können. Kurz vor Schluss gelang Moritz Münten aber noch der Ausgleich (89.). Der Sonntag hätte für Dilkrath auch entspannter laufen können, wenn sie sich vor dem gegnerischen Tor kaltschnäuziger gezeigt hätten. „Wenn wir in der ersten Halbzeit unsere Chancen machen, steht es vielleicht schon 3:0“, meint Dilkraths Trainer Thomas Richter. Ein großes Lob sprach er noch Marvin Holthausen aus: Nachdem der Schiedsrichter einem Willicher die Gelb-Rote Karte gezeigt hatte, lief Dilkraths Kapitän zum Offiziellen und sagte ihm, dass das angebliche Foulspiel keines war, woraufhin der Unparteiische die Ampelkarte zurücknahm.

SV Lürrip - TuRa Brüggen 1:1 (0:0). Ein recht trostloses Spiel bekamen die Zuschauer in Lürrip zu sehen. „Ich hätte schon erwartet, dass wir uns dort besser präsentieren“, sagte Brüggens Trainer Jakob Scheller. Doch von einer Glanzleistung war seine Mannschaft weit entfernt. TuRa ging nach einer torlosen ersten Halbzeit wie in allen bisherigen Saisonspielen in Führung, doch der Treffer von Max Haese (51.) konnte den Gästen keine Stabilität verleihen. Schon sechs Minuten später glich Lürrips Adel Hanifa zum Endstand aus.

Mehr von RP ONLINE