Fußball-Landesliga : VSF Amern erwarten den Liga-Neuling BW Dingden

Der Aufsteiger ist am Samstag im Rösler-Stadion zu Gast.

Wenn am Sonntag der Ball in der Heimpartie des VSF Amern gegen BW Dingden rollt, treffen die Gastgeber auf eine Mannschaft, die hierzulande für viele recht unbekannt ist. Insgesamt trennen beide Vereine nämlich gute 110 Kilometer Entfernung. Zuletzt spielte das Team des ehemaligen Zweitligaspielers Dirk Juch über viele Jahre in der Kreisliga A und Bezirksliga und feierte am Ende der vergangenen Saison nach 2002/03 die Rückkehr in die Landesliga.

Dass viele die Favoritenrolle am dritten Spieltag den Amernern zuschieben, gefällt VSF-Trainer Willi Kehrberg nicht. Er erwartet ein schweres Spiel: „Dingden wird lauern, uns kommen lassen und versuchen, dann Kapital daraus zu schlagen. Die Mannschaft steht sehr kompakt und wird kaum Räume aufmachen und uns sicherlich auch keinen Gefallen tun. In der Defensive werden wir uns wohl auf lange Bälle einstellen müssen. Wir haben sie im Niederrheinpokal beobachten lassen und sind daher gewarnt.“ Eine ausführliche Vorbereitung auf die Partie wird es aufgrund der englischen Woche nicht geben. Nach der unnötigen und knappen 0:1-Niederlage am Mittwoch bei DJK/VfL Giesenkirchen war der Donnerstag nämlich trainingsfrei. „Es ist natürlich schade, dass wir nur eine Einheit zwischen den Spielen haben. Wir sind ja immer noch nicht angekommen, daher hätte ich lieber eine Woche zur Vorbereitung zur Verfügung gehabt“, sagt der VSF-Coach.

Dennoch wollen die VSF im Heimspiel gegen Dingden auf Sieg spielen. Dann hätten sie nach dem Spiel sechs Punkte auf dem Konto. „Wir müssen schauen, wie wir mit der Spielweise des Gegners zurechtkommen. Wir wollen mit aller Macht aber die drei Punkte in Amern behalten. Jedes Ergebnis ist wichtig, um am Ende der Saison eine gute Platzierung zu erreichen. Allerdings müssen wir auch aufpassen, denn eine Niederlage würde die Sache komplizierter machen“, erklärt Kehrberg.

Zum Personal Ausfall: El Aboussi (Innenbandriss Knie); Rückkehrer: Feyen (nach Fußprellung)

Mehr von RP ONLINE