Bezirksliga: HSV Rheydt II verliert zum Abschluss zwei Spiele

Handball : Lürrip II behält blütenweiße Weste

Ohne Punktverlust steigt die Lürriper Reserve in die Landesliga auf, Borussia II wird nach einem 24:18-Erfolg über Orken zum Abschluss Vierter. Der HSV Rheydt ist im Finale in zwei Spielen an einer wahren Torflut beteiligt, Punkte bekommt er dabei nicht mehr.

Es ist vollbracht: Die Turnerschaft Lürrip II gewann das Derby bei der Zweitvertretung des ATV Biesel deutlich mit 33:20 (18:12). Damit schafften die Gäste den Sprung in die Landesliga, ohne auch nur einen einzigen Punkt abgeben zu müssen. Lürrip war von der ersten Sekunde an das dominierende Team und jederzeit Herr des Geschehens. So hatten die Gastgeber nicht den Hauch einer Chance. Erfolgreichster Torschütze des ATV II war Malcolm Osafo, und bei der TSL II erwies sich Christian Vaas (8/2) als besonders treffsicher.

Beim Tabellenvorletzten TV Orken gewann Borussia Mönchengladbach II mit 24:18 (12:10). Dabei bedurfte es einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, was insbesondere in der Deckung gelang. Durch diesen Erfolg belegen die Gäste, bei denen Nils Balve (7/2) zu überzeugen wusste, in der Abschlusstabelle den vierten Rang.

Im Nachholspiel gegen den HSV Wegberg kassierte der HSV Rheydt II eine deftige 32:44 (17:21)-Klatsche. Die Partie erinnerte an einen Tag der offenen Tür, denn beide Abwehrreihen waren quasi nicht vorhanden, anders sind 76 Tore in 60 Minuten auch nicht zu erklären. Die Hausherren gerieten bereits in der Anfangsphase in Rückstand und verloren dann auch nach dem Seitenwechsel immer mehr an Boden, sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass lediglich zwei Auswechselspieler zur Verfügung standen. Bester Torschütze der Rheydter war Tim Porrio (8/4).

Der HSV verlor dann auch sein zweites Spiel an diesem Wochenende und zwar gegen Welfia Mönchengladbach mit 32:35 (15:19). Auch diese Partie endete mit einer wahren Torflut, doch trotz des permanenten Rückstandes gaben sich die Gastgeber, bei denen erneut Porrio (11/4) die meisten Treffer erzielte, zu keinem Zeitpunkt auf und präsentierten sich in deutlich verbesserter Verfassung. Bei den Welfen, die sich durch den Sieg den dritten Platz sicherten, war Michael Neuenhofer (14/8) einmal mehr der herausragende Akteur.

(alpa)
Mehr von RP ONLINE