"Großer Preis von Nettetal": Regen kostet Nettetaler Radrennen Zuschauer

Radsport : Regen kostet Nettetaler Radrennen Zuschauer

Das Hauptrennen beim „Großen Preis von Nettetal“ fand immerhin im Trockenen statt. Heimische Fahrer holten gute Ergebnisse.

Alexander Nordhoff vom Team Kern-Haus aus dem Feld der Elite-Amateure war der strahlende Sieger des Hauptrennens über 83,6 Kilometer beim 34. Internationalen Straßenrennen um den „Großen Preis von Nettetal“ des SC Union Nettetal. Auf der 2,2-Kilometer-Strecke in Breyell „Rund ums Weiher Kastell“ baute er seinen Vorsprung am Schluss von Runde und Runde immer weiter aus. So konnte er bereits 50 Meter vor dem Ziel als triumphierender Sieger seine Arme vor Freude hochreißen.

Im Alleingang kam er nach 1:56:38 Stunden mit über einer halben Minute Vorsprung an vor seinen beiden ärgsten Verfolgern Dominik Ivo (Team Kern-Haus) und Nils Büttner (TWC Tempo Veldhoven), die als Zweite und Dritte über die Ziellinie fuhren. Zum ersten Mal setzte der SC Union Nettetal für die Ermittlung der Platzierungen Transponder ein, nachdem im vergangenen Jahr die Auswertung ein Debakel gewesen war. Nach heftigen zu Beginn des Veranstaltung blieb es erst in den letzten Rennen trocken. Viele Fahrer traten trotzdem gar nicht erst an. „Da kommen dann die Ausflüchte wie ‚Ich bin krank‘ oder ‚Ich stecke auf der Autobahn im Stau‘“, sagte Wilfried Schmitz als Veranstaltungsleiter und zugleich Vorsitzender des SC Union Nettetal schmunzelnd. Der harte Kern trotzte dem Wetter.

Nachwuchsathlet Leif Hamacher vom SC Union Nettetal fuhr bei seinem Heimrennen auf den dritten Platz. Foto: Paul Offermanns

Die schlechten Witterungsbedingungen hatten aber noch einen negativen Effekt: Die Zuschauer blieben aus. Die Nachmeldebereitschaft am Veranstaltungstag hielt sich in Grenzen. Die Fahrer fuhren vorsichtiger als sonst, weil für sie gerade in den Kurven mit ihren dünnen Reifen die Unfallgefahr lauerte. Ein Jugendfahrer rutschte auf dem glatten Asphalt aus. Der Betreuer kam zur Hilfe. Er rappelte sich auf und fuhr weiter. Der SC Union Nettetal packte in vier Wettbewerben die Klassen zusammen. Sie starteten gemeinsam, aber erreichten nach unterschiedlicher Rundenzahl und Kilometern erst das Ziel. Schmitz: „Damit gaben wir all den Radrennfahrern aus unseren Reihen die Chance, am eigenen Rennen teilzunehmen und sich vor heimischen Publikum erfolgreich zu zeigen.“ Die Freude war groß beim SC Union Nettetal, weil ihre Fahrer in ihren Klassen vorn mitmischten. „Wir danken unseren Sponsoren, die diesen Renntag ermöglicht haben und allen Helfer, die uns wieder tatkräftig in all ihnen zugewiesenen Positionen unterstützt haben, obwohl die Bedingungen dieses Mal nicht die günstigsten waren. Die meisten Anlieger an der Rennstrecke zeigten Verständnis, aber ich habe auch schon drei Anzeigen bekommen“, sagte Wilfried Schmitz.

Ein tolles Rennen zeigte Leif Hamacher, der in den vergangenen Jhren in Breyell immer vorn platziert war, im U17-Jugendrennen über 35,2 Kilometer. Der 15-Jährige fuhr am Ende nach einem energischen Spurt auf Platz drei. „Ich hatte eigentlich vorgehabt, im Sprint zu gewinnen. Ich trat an und in der Kurve drehte sich durch den glatten Belag mein Rad durch“, sagt er. Er fuhr dabei öfterin die begehrten Prämienränge. „Er ist gut gefahren und behielt die Übersicht nach vorn“, beobachtete sein Vater Uli Hamacher. „Und die Witterung kam Leif sehr entgegen, er liebt Wind und Regen.“ Seine Vereinskollegin Alina Klenner erfüllte nicht ganz ihre Erwartungen als Vierte der U17-Jugend über 30,8 Kilometer (vor der Fünften Amy White) wie auch der erfolgsverwöhnte Phillip White als Siebter der U13 über 15,4 Kilometer. „Ich nahm mir für das Heimrennen sehr viel vor“, sagte der zehnjährige Hinsbecker Levi Douteil, Vierter in der U11-Jugend.

Im Seniorenrennen vier über 44 Kilometer schafften die Lokalmatadoren Manfred Schöndelen und Christoph Zanders die Plätze fünf und sechs mit 2:32 Minuten Rückstand auf den favorisierten Niederländer Ron Paffen (47:57) als Sieger. „Für mich war es die beste Platzierung in einem Breyeller Rennen“, sagte der 61-jährige Christoph Zanders. Ein schönes Geburtstaggeschenk machte sich der 52-jährige Dülkener Rainer Beckers (Adam Donner Master RT) mit dem Sieg bei den Senioren 3 über 44 Kilometer.

Mehr von RP ONLINE