SC Union Nettetal vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Monheim

Fußball-Oberliga : Nettetaler spielen gegen eine Krise an

Nach zwei Niederlagen in der Fußball-Oberliga inklusive des enttäuschenden Auftritts am Mittwoch beim Aufsteiger FC Kray empfängt der SC Union Nettetal den 1. FC Monheim. Die Gastgeber befinden sich in einer gefährlichen Lage.

Schlechter hätte der Start in die zweite Saison der Vereinsgeschichte in der Fußball-Oberliga nicht laufen können. Obwohl sich die Nettetaler personell gut aufgestellt sehen und nach eigener Auffassung eine gute Vorbereitung absolviert haben, gab es zunächst am vergangenen Sonntag eine 0:3-Heimniederlage gegen den ETB SW Essen, am Mittwoch folgte dann eine indiskutable Vorstellung mit 0:5 beim Aufsteiger FC Kray. Vor dem Abschluss der englischen Woche am Samstag (16 Uhr) daheim gegen den 1. FC Monheim gibt’s die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Lage der Nettetaler.

Was unterscheidet die aktuelle Situation der Nettetaler vom Start der Vorsaison? Damals starteten die Nettetaler mit der Euphorie eines Aufsteigers, feierten Erfolgserlebnisse und holten aus den ersten fünf Spielen zehn Punkte. Sie hielten sich lange von den Abstiegsplätzen fern. Erst in der Endphase der Spielzeit wurde der Kampf gegen den Abstieg auch vom Tabellenbild her so richtig greifbar. Geht auch die Partie gegen Monheim verloren, würden die Nettetaler von Beginn an richtig tief im Schlamassel stecken, ohne die Aussicht, da so schnell wieder herauszukommen. Eine Form von Druck, mit der der noch mal verjüngte Kader erst einmal klarkommen muss.

Besteht gesteigerter Grund zur Sorge? Jein. Bedenklich ist, dass die Nettetaler Spieler offenbar vergessen haben, was ihnen vorige Saison am Ende den Klassenverbleib gebracht hat. Im Oberliga-Premierenjahr glichen sie spielerische Nachteile und Defizite in Sachen individueller Klasse durch unbändigen Kampfgeist und hohen Einsatzwillen aus - und das mit den normalen Schwankungen über die ganze Saison hinweg. Vor allem der blutleere Auftritt in Kray, bei dem die fußballerischen Grundtugenden nicht zu sehen waren, lässt befürchten, dass sich bei einigen im Hinterkopf festgesetzt hat, dass es auch diese Saison irgendwie klappen wird. Dabei wird von allen Seiten bestätigt, dass die Liga noch mal stärker geworden ist. Für die Nettetaler spricht auf der anderen Seite, dass noch viele Spiele zu spielen sind. Die junge Mannschaft kann es also besser machen und sollte auch die körperlichen Voraussetzungen haben, um die Herausforderung Oberliga meistern zu können. „Wir hatten auch vorige Saison Phasen, wo wir ein paar Spiele nicht gewonnen haben. Auch da haben wir Rückschläge weggesteckt“, sagt Union-Trainer Andreas Schwan.

Muss Nettetal schon sein neues System in Frage stellen? Mit Blick auf die Torflaute der Vorsaison hat der SCU ein 4:1:4:1 in sein Repertoire aufgenommen, Andreas Schwan hat aber immer betont, dass er flexibel reagieren will, je nach Gegner und Personal. Es muss also nichts Grundsätzliches geändert werden, nach den Auftaktpleiten könnte aber eine etwas defensivere Gangart angezeigt sein. Wobei Andreas Schwan betont: „Das System ist egal, wenn wir die fußballerischen Grundtugenden nicht auf den Platz bringen.“

Sind personelle Änderungen nötig? Gegen Kray gab es keinen Spieler, der Normalform erreicht hat. Der Trainer erwartet eine Reaktion von seinem Team, dennoch wird wohl nicht dieselbe Startelf die Chance bekommen. „Ich war von allen enttäuscht. Es kann gut sein, dass wir etwas ändern werden“, meint Schwan.

Wie sieht der Gegner die Lage in Nettetal? Natürlich ist auch den Monheimer der Fehlstart nicht entgangen. „Nettetal ist trotz allem schwer einzuschätzen, unangenehm zu spielen und die Gegebenheiten dort sind auch immer eigen. Dort musst du von Anfang an hellwach sein, das haben wir im Rückspiel letzte Saison gesehen“, sagte Trainer Dennis Ruess dem Reviersport. Damals führte Nettetal schnell 3:0, am Ende hieß es 3:3.

Was für ein Gegner ist Monheim? „Monheim ist eine spielstarke, erfahrene und vor allem eingespielte Mannschaft, die in allen Mannschaftsteilen über Top-Oberliga-Qualität verfügt“, sagt Andreas Schwan. Vorige Saison wurde Monheim Vierter, jetzt gab es ein Unentschieden und einen Sieg zum Start.

Mehr von RP ONLINE