Tischtennis: Starkes Quartett startet bei Westdeutschen Meisterschaften

Tischtennis : Starkes Quartett spielt um Landestitel

Bei den Damen starten Miriam Jongen und Lisa Scherring aus der Drittliga-Vertretung der DJK Holzbüttgen. Bei den Herren sind Michael Servaty und Tom Mykietyn vom Regionalligisten TG Neuss dabei.

Am Samstag und Sonntag messen sich im münsterländischen Ochtrup in der Sporthalle am Schulzentrum, Krummer Weg, die besten Tischtennis-Akteure aus Nordrhein-Westfalen, um die neuen Landesmeister zu küren. Der Rhein-Kreis Neuss ist in diesem Jahr bei den Westdeutschen Meisterschaften mit einem starken Quartett vertreten:

Bei den Damen starten Miriam Jongen und Lisa Scherring aus der Drittliga-Vertretung der DJK Holzbüttgen. Bei den Herren sind Michael Servaty und Tom Mykietyn vom Regionalligisten TG Neuss dabei. Jongen und Servaty gehören bei den Titelkämpfen auf jeden Fall zum Favoritenkreis.

Miriam Jongen steht im Damenfeld sogar ganz oben auf der Setzliste, gefolgt von Jugendtalent Leonie Berger von Borussia Düsseldorf sowie Anne Sewöster (TuS Bardüttingdorf-Wallenbrück) und Hannah Schönau (TTC Mariaweiler). Zum Duell mit Leonie Berger ist es jüngst beim historischen 6:0-Erfolg der Kaarsterinnen an heimischen Tischen gegen die Borussia gekommen. Da hatte Jongen die Nase mit 3:1-Sätzen vorn. Im Hinspiel in Düsseldorf gewann Berger das Duell. „Mein Ziel ist es, mich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Sicherlich würde ich gerne meine Setzung bestätigen, aber als Gesetzte ist das natürlich immer schwierig“, sagt Jongen, die im Doppel zusammen mit Scherring antritt und da auf das bestmögliche Ergebnis hofft. Das sieht auch Lisa Scherring so: „Mit Miri gemeinsam im Doppel schielen wir schon auf eine Medaille.“ Im Einzel will sie sich dagegen keinen Druck machen: „Da habe ich kein konkretes Ziel, nachdem ich mich bei den Bezirksmeisterschaften schon ab Viertelfinale mehr als durchgekämpft habe. Die Einzelkonkurrenz gehe ich also recht entspannt an.“

Bei den Männern darf sich TG-Spitzenspieler Michael Servaty berechtigte Hoffnungen machen, weit vorne zu landen. Aber auch er kann ohne Druck aufspielen: „Ich bin an drei gesetzt, habe aber keinen Stress, da ich schon einen Platz für die Deutschen Meisterschaften habe. Ich sehe die Westdeutschen als Training für die kommenden Spiele an“, meint Servaty.

Der Jüngste im Bunde ist TG-Neuzugang Tom Mykietyn. Die Neusser Nummer zwei formuliert ihre Wünsche so: „Mein Ziel ist es, mein bestes Tischtennis abzurufen und so weit zu kommen, wie es nur geht. Wobei ich nur von Runde zu Runde denke. Mein Wunsch wäre es natürlich, mich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.“ Die Gruppenspiele in Ochtrup beginnen am Samstag um 10 Uhr. Die Finalspiele sind für Sonntagnachmittag geplant.