Lokalsport: Miriam Jongen feiert das Double

Lokalsport: Miriam Jongen feiert das Double

Tischtennis-Duo der DJK Holzbüttgen siegt bei 40. NGZ-Sportlerwahl. Viele "Ehemalige" kommen zur Abschlussgala in die ISR Neuss.

Es waren Sternstunden für Sport-Nostalgiker: Fast zwei Dutzend ehemalige "NGZ-Sportler des Jahres" waren der Einladung in die Sporthalle der Internationalen Schule (ISR) gefolgt. Dort feierte die Neuß-Grevenbroicher Zeitung am Donnerstagabend mit mehr als 200 Gästen den runden Geburtstag der seit 1978 ausgetragenen "NGZ-Sportlerwahl des Jahres" und kürte die aktuellen Titelträger der 40. Auflage.

Eine Sportlerin stand dabei gleich zweimal auf der Bühne und Moderator Volker Koch Rede und Antwort, der zum 35. Mal die Abschlussveranstaltung moderierte. Denn Miriam Jongen, Spitzenspielerin des Tischtennis-Drittligisten DJK Holzbüttgen, schaffte das Double: Im vergangenen Jahr alleine an die Spitze der Abstimmung gestürmt, verteidigte sie diese Position jetzt gemeinsam mit Doppelpartnerin Jana Vollmert. 23,5 Prozent der abgegebenen Stimmen vereinigten die Westdeutschen Vizemeisterinnen im Doppel auf sich und siegten damit deutlich vor Springreiter Gilbert Tillmann vom RC Gut Neuhaus Grevenbroich, der mit seinem Schimmel Claus-Dieter Platz zwei im Deutschen Springderby belegt hatte. Dritter wurde ein junger Mann im Trikot der Crash Eagles Kaarst, dem die vergangene Saison herausragende Erfolge bescherte: Mit der deutschen Junioren-Nationalmannschaft wurde Moritz Otten Europameister, mit dem Bundesliga-Team erkämpfte er zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte den Deutschen Meistertitel.

"Dass es wieder Platz eins würde, hätte ich angesichts der tollen Erfolge der anderen Kandidaten nie gedacht", sagte Miriam Jongen. Vor einem Jahr nutzte sie die Abschlussveranstaltung zur nachgeholten Meister- und Aufstiegsfeier mit ihren Teamkolleginnen, jetzt steht der Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Bundesliga für die DJK Holzbüttgen im Vordergrund: "Wir hoffen im vorentscheidenden Spiel gegen Borussia Düsseldorf auf viel Unterstützung durch die Tischtennis-Fans aus dem Rhein-Kreis," sagte Jana Vollmert. Die Partie steigt am ansonsten Tischtennis-freien Ostersonntag (1. April) ab 14 Uhr in der Sporthalle am Bruchweg.

  • Die NGZ-Sportlerwahl 2018

Tischtennis hat auch Ludger Baten einst gespielt. Der Chefreporter der NGZ, ansonsten Gastgeber auf dem "blauen Sofa", saß diesmal als Interviewgast auf dem Möbelstück und erzählte über die Anfänge der Sportlerwahl, die er 1978 ins Leben gerufen hatte. Da passte es, dass Elke Barth (heute Schmitz), im gleichen Jahr erste "NGZ-Sportlerin des Jahres", die lange Liste der "Ehemaligen" anführte, die zur Geburtstagsfeier gekommen waren - von Rolf Ballas, Lutz Steinhöfel und Joachim "Jojo" Kurth bis Susanne Kronenberg (heute Schneider), Sabine Everts (heute Thomaskamp) und Nadia Zülow (heute Ehning), die mit ihren vier Titeln zwischen 1998 und 2001 die ungekrönte "Königin" der NGZ-Sportlerwahl ist.

Nadia Zülow kann freilich noch eingeholt werden. Denn die NGZ-Sportlerwahl wird es weiter geben. Nur die gestrige Abschlussveranstaltung war in dieser Form die letzte ihrer Art. Die Präsentation der "Sportler des Jahres" wird künftig in die Charity-Gala der Partner für Sport und Bildung (PSB) eingebettet. "Wir freuen uns, eine solche Tradition fortsetzen zu können," sagte PSB-Vizepräsident Jürgen Steinmetz. Der mit den anderen Gästen aufmerksam den Ausführungen von Fabian Hambüchen lauschte - der Olympiasieger am Reck war als Überraschungsgast beim Sportlerwahl-Geburtstag dabei.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Eindrücke von der NGZ-Sportlerwahl des Jahres

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE