Tennis : BW auch ohne del Bonis Favorit

Während das argentinische Toptalent beim Turnier in Stuttgart für Furore sorgt, kann Neuss morgen im Derby gegen Krefeld fast schon den Klassenverbleib sichern. Mit dabei ist zum ersten Mal in dieser Saison Jesse Huta-Galung.

Dass sein Schützling Federico del Bonis am Stuttgarter Weißenhof für Furore sorgt, hat Marc Raffel wohlwollend zur Kenntnis genommen. Indes: Der Teamchef des Tennis-Bundesligisten Blau-Weiß Neuss profitiert vom Höhenflug des Argentiniers nicht. Im Gegenteil: Weil der Youngster beim baden-württembergischen ATP-Turnier von Sieg zu Sieg eilt, wird sein Einsatz für Neuss am morgigen Sonntag im Derby gegen BW Krefeld immer unwahrscheinlicher.

Im vorletzten Heimspiel (Beginn: 11 Uhr an der Jahnstraße) können die Neusser 16 Tage nach Saisonstart und eine Woche nach dem 5:1 beim 1. FC Nürnberg mit einen Sieg quasi schon den Klassenverbleib sichern: "Dann sind wir fast durch", weiß Raffel, der deshalb nur zu gerne auf seinen "Gaucho" zurückgreifen würde, hält er doch große Stücke auf den Neuzugang — auch wenn del Bonis im Neusser Trikot noch sieglos ist.

In Stuttgart hatte die Nummer 240 der Welt als Qualifikant den deutschen Topspieler Florian Mayer (ATP 20) mit 6:2, 6:3 düpiert, danach den Ukrainer Serhij Stachowskyj (36) ausgeschaltet und gestern mit einem Sieg über den Ex-Osterather Pavol Cervenak das Halbfinale erreicht. Sollte del Bonis heute gegen den früheren Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero in sein erstes ATP-Endspiel einziehen, fehlt er damit gegen Krefeld definitiv. Kein Wackelkandidat mehr ist hingegen Andreas Haider-Maurer.

Der Österreicher meldete sich nach seinen Knieschmerzen wieder fit, marschierte im schwedischen Bastad nach einem Sieg über den Krefelder Filippo Volandri ins Viertelfinale. Dort war der Innsbrucker aber gestern beim 1:6, 1:6 gegen den Weltranglistensechsten David Ferrer chancenlos. Haider-Maurer spielt damit morgen an Position zwei.

Gesichert ist der Einsatz von Daniel Gimeno-Traver. Die spanische Nummer eins der Neusser befindet sich momentan in einem kleinen Formtief, schied zuletzt bei sieben Turnieren fünfmal in Runde eins aus. Zu seinem Saisondebüt kommt der niederländische Davis-Cup-Spieler Jesse Huta-Galung — ob an Position drei oder vier, hängt von del Bonis ab. Kommt der Argentinier nicht nach Neuss, komplettieren der Italiener Flavio Cipolla und der Mexikaner Santiago Gonzalez das bisher beste Neusser Aufgebot in der laufenden Saison.

(NGZ)