Neuss: Niedergermanischer Limes auf Unesco-Vorschlagsliste

Neuss : Niedergermanischer Limes auf Unesco-Vorschlagsliste

Der Niedergermanische Limes steht auf der deutschen Vorschlagsliste zum Weltkulturerbe. Das hat eine Sprecherin der Deutschen Unesco-Kommission in Bonn erklärt. Neuss könnte profitieren: Die Quirinus-Stadt - das antike Novaesium - lag am rund 385 Kilometer langen Grenzabschnitt des Römischen Reiches, der dem Verlauf des Rheins zur damaligen Zeit entsprach. Die Nominierung für den Niedergermanischen Limes sei aber noch nicht eingereicht, teilte die Unesco mit. Dies ist nach Angaben des Limes-Beauftragten für das Land Nordrhein-Westfalen, Steve Bödecker, 2020 geplant. Die Niederlande sind dabei federführend, Rheinland-Pfalz und NRW angeschlossen.

Der Niedergermanische Limes verläuft auf rund 200 Kilometern durch das Rheinland und bildete zwischen Bad Breisig im Süden von Bonn und dem Seebad Katwijk in den Niederlanden einen wesentlichen Teil der römischen Grenze. Entlang der Strecke gibt es in NRW insgesamt 19 Kommunen mit wichtigen Fundplätzen des römischen Militärs, zu den bedeutendsten zählt das einstige Castrum Novaesium in Gnadental. Entdeckt wurde das frühere Legionslager Ende des 19. Jahrhunderts durch den Neusser Archäologen Constantin Koenen, der es ausgrub.

Neben Neuss waren Köln, Xanten und Krefeld wichtige Garnisonsstandorte entlang des Niedergermanischen Limes. In Krefeld haben Archäologen erst gerade wieder zahlreiche Fundstücke aus der Römerzeit ausgegraben - Hunderte Münzen, Waffen, Amphoren, Pferdeskelette, Schmuck, Helme und die kunstvoll verzierte Gürtelschließe eines Soldaten. Das Militärlager im heutigen Stadtteil Gellep hatten die Römer 69 nach Christus auf halbem Weg zwischen Neuss und Xanten angelegt. Die Römer nannten den Ort Gelduba, der berühmte Tacitus war der erste, der ihn erwähnte.

Vor rund 2000 Jahren haben die Römer ihre Grenzen befestigt und gesichert. Dieser Limes kann eine Mauer, ein Erdwall, ein Graben oder - wie im Falle des Rheins - eben auch ein Fluss ein. Neuss gilt als ältester Militärstandort am Niederrhein, um 30 vor Christus entstand in Novaesium erstmals ein Militärlager.

(abu)
Mehr von RP ONLINE