Neuss: Katholische Kirche geht neue Wege

Neuss : Katholische Kirche geht neue Wege

Seelsorgeverbund West lädt zur ersten Pfarreiengemeinschaftsmesse ein.

Neue Wege geht der katholische Seelsorgebereich "Neuss-West/Korschenbroich" mit der ersten Pfarreiengemeinschaftsmesse. Der Gottesdienst beginnt am Sonntag, 6. Mai, um 11.15 Uhr in St. Martinus in Holzheim. Die Messfeiern in St. Pankratius Glehn, St. Stephanus Grefrath und St. Elisabeth und St. Hubertus in Reuschenberg fallen an diesem Wochenende aus.

Einstimmig beschlossen wurde dieses Vorgehen vom Pfarrgemeinderat um Ursula Veittes (Reuschenberg), Mechthild Bayer (Holzheim), Iris Grönke (Glehn) und Sabine Wolters (Grefrath). Die Idee zu dieser Messe war den Aktiven durch einen gemeinsam gefeierten Gottesdienst in Glehn anlässlich des Silbernen Priesterjubiläums von Michael Tewes, des leitenden Pfarrers im Seelsorgeverbund, gekommen. "Sehr viele positive Rückmeldungen über dieses verbindende und schöne Gemeinschaftsgefühl haben uns dazu bewogen, einmal im Jahr eine Pfarreiengemeinschaftsmesse zu feiern", berichten Veittes, Bayer, Grönke und Wolters.

Damit könne man auch "den Ernstfall" proben, sollte das Seelsorgeteam einmal personell schrumpfen und damit auch die Zahl der Gottesdienste reduziert werden müssen. "Dann wären wir schon gut vernetzt und hätten bereits erfolgreich über den eigenen Kirchturm hinaus geschaut", heißt es. Nach dem Gottesdienst unter dem Titel "Missa pro omnibus - Messe für alle" können die Gläubigen das Holzheimer Pfarrfest besuchen. Ein Fahrdienst aus den einzelnen Orten wird organisiert. Die nächsten Pfarreiengemeinschaftsmessen werden in den kommenden Jahren in Reuschenberg beziehungsweise Grefrath gefeiert.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE