1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Ein Wiederhören mit den Liedern der Comedian Harmonists.

Internationale Wochen gegen Rassismus : Ein Wiederhören mit den Liedern der Comedian Harmonists

Der 21. März ist der Internationale Tag gegen Rassismus. Moerser Kulturschaffende organisieren aus diesem Anlass eine Reihe mit Konzerten und Andachten.

Lieder der legendären Comedian Harmonists sind bei Konzerten in Krefeld, Moers und Neukirchen-Vluyn im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus zu hören. In der katholischen Kirche St. Martinus in Moers-Repelen stellten Dennis Kittner und Konrad Göke die Veranstaltungsreihe vor, die die Sparkasse am Niederrhein mit auf den Weg gebracht hat.

Entstanden war die Idee beim Lichterfest der Demokratie zum Tag der Deutschen Einheit 2020. Damals traten die Sänger zusammen mit den Bläsern vom Ensemble Niederrheinbrass zum ersten Mal auf. Dennis Kittner, Pianist des Ensembles: „Konrad Göke hatte damals die Idee das letzte Konzert der Comedian Harmonists aus dem Jahre 1934 zu wiederholen, kurz bevor die jüdischen Mitglieder des Ensembles aus Deutschland vertrieben wurden. Wir werden bei den Friedensandachten und bei den Konzerten auf Rädern am Wochenende fast ausschließlich Titel aus dem Programm von 1934 zu Gehör bringen.“

Die Awo Kreis Wesel hat am Samstag (20. März) Konzerte auf Rädern ermöglicht, und so werden die Sänger am Samstag fünf Senioreneinrichtungen in Moers und Neukirchen-Vluyn mit einem musikalischen Gruß zum Frühlingsanfang besuchen.

  • Symbolfoto
    Arbeiten auf der A57 : Stau zwischen Moers und Krefeld-Zentrum zu erwarten
  • Der Kreiswahlausschuss traf sich am vergangenen
    Öffentliche Sitzung im Seidenweberhaus : Die Kandidaten für Krefeld zur Bundestagswahl 
  • Volker Runde, Katrin van Heumen, Lubos
    Krankenhäuser in Moers und Kleve : Kooperation im Kampf gegen Brustkrebs

Eröffnet wird die Reihe am Freitag (19. März) in Krefeld in der Friedenskirche am Luisenplatz um 19 Uhr, Einlass ab 18.30. Pfarrerin Sylvia Pleger: „Wir haben zu dieser Friedensandacht alle Religionsgemeinschaften eingeladen, die Moschee, die jüdische Gemeinde, alle werden persönlich oder mit Grußworten dabei sein.“

Die Sänger kommen alle, bis auf einen, der extra aus Wien anreiste, aus dem Opernchor der Vereinigten Bühnen Krefeld-Mönchengladbach. Konrad Göke dankte der Kostümabteilung des Theaters, die dafür gesorgt hat, das die Sänger, wie einst die Comedian Harmonists 1934, standesgemäß im Frack mit einer Blume im Knopfloch auftreten können.

Nach noch einmal drei „Konzerten auf Rädern“ für Senioreneinrichtungen in Krefeld am Sonntag (21. März), geht die Reihe am Sonntag mit einer Friedensandacht zum internationalen Tag gegen Rassismus in der Moerser Kirche St. Martinus zu Ende, Beginn 19.30, Einlass ab 19 Uhr. Pfarrer Werth: „Uns ist wichtig, gemeinsam mit unseren christlichen Brüdern und Schwestern und den anderen Religionsgemeinschaften, hier bei uns ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen und ich freue mich, dass auch unser Bürgermeister Christoph Fleischhauer sein Kommen zugesagt hat.“ Dem konnte sich Giovanni Malaponti, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse am Niederrhein nur anschließen.

Die Teilnahme an den Andachten ist in Krefeld auf 100 und in St. Martinus auf 70 Besucher begrenzt. Der Zugang ist beschränkt auf Personen, die bereits geimpft sind oder einen tagesaktuellen Schnelltest vorweisen können. Im begrenzten Umfang können sich Besucher bis 15 Minuten vor Beginn der Friedenandachten noch vor Ort einem Schnelltest unterziehen, den die Adler-Apotheke Moers zur Verfügung stellt.

Anmeldungen zu beiden Friedensandachten mit der Möglichkeit einer Platzservierung sind möglich über die Mailadresse info@konrad-göke.de.