1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Winzerpaar fährt 400 Kilometer, um seinen Wein anzubieten

Winzerpaar kommt von der Mosel nach Leverkusen : 400 Kilometer für den Frischemarkt

Oskar und Doris Bastian fahren jeden Samstag von Brauneberg in Rheinland-Pfalz nach Opladen. Die Absage des Weihnachtsmarktes trifft sie hart.

Ihre Heimat ist in Brauneberg an der Mosel, näher an der Grenze zu Luxemburg als zur rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz. Trotzdem sind Oskar und Doris Bastian in Leverkusen bekannt – und gern gesehene Gäste.

Normalerweise drängen sich die Leute dicht an dicht vor dem Glühweinstand des Weinguts Bastian auf dem Opladener Weihnachtsmarkt. So kennen es alle aus den vergangenen Jahren. „Es wäre das 19. Jahr für uns auf dem Weihnachtsmarkt gewesen“, sagt Doris Bastian. Etwas Wehmut liegt in ihrer Stimme. Denn die Betonung liegt auf dem „wäre“. Wegen der Corona-Pandemie fallen die Weihnachtsmärkte wie viele andere Veranstaltungen, wie etwa der Weinsommer in Düsseldorf, in diesem Jahr aus – und so fehlt dem Familienbetrieb aus Brauneberg in der Vorweihnachtszeit eine wichtige Einnahmequelle.

„Es ist alles anders in diesem Jahr. Die Innenstädte sind zwar teilweise schon geschmückt, doch es fehlt einfach was. Es ist nicht das Gleiche“, sagt Doris Bastian. Sie und ihr Mann Oskar waren mit ihrem Häuschen eine beliebte Anlaufstelle, um in den Tagen und Wochen vor dem Weihnachtsfest in geselliger Runde einen Glühwein zu trinken. Die Trauben dafür baut das Winzerpaar direkt neben dem Wohnhaus an.

Ganz verzichten auf den Tropfen aus Braunefeld müssen die Leverkusener in diesem Jahr aber nicht. Schon im Frühjahr haben sich die Bastians nach einer Alternative umgetan, weil viele Veranstaltungen und Feste ausgefallen waren. Daher haben sie einen Stand auf dem von der Aktionsgemeinschaft Opladen (AGO) organisierten Frischemarkt. Dort bieten sie Wein und Sekt an – und jetzt in der Vorweihnachtszeit auch den Glühwein. Allerdings ist ein Ausschank nicht möglich, daher wird der Glühwein in Flaschen abgefüllt verkauft, zum Mitnehmen und daheim Genießen. „Wir bereiten den selbst zu, da ist alles selbst gemacht“, betont Doris Bastian.

Jeden Samstag findet der Frischemarkt von 8 bis 14 Uhr in der Opladener Fußgängerzone statt. Um dort präsent zu sein, fährt das Winzerpaar jeden Samstag nach Leverkusen und zurück – 400 Kilometer, um ihren Wein anzubieten. Es sei natürlich ein großer Unterschied, ob sie nur samstags für sechs Stunden oder den kompletten Weihnachtsmarkt über ihren Stand aufbauen, berichtet die Geschäftsfrau. Doch es sei aktuell mit die einzige Möglichkeit – neben dem Onlineshop. Denn auch die auf dem Weingut angebotenen Gästezimmer müssen momentan leer bleiben. Bis Anfang November waren diese allerdings noch offen und auch gut gebucht. „Wenn wir nicht in die Gästezimmer investiert hätten, wäre es richtig schlimm für uns geworden“, betont Doris Bastian.

Nun also ausschließlich der Frischemarkt in Opladen. Das Winzerpaar erhält von den Leverkusenern viel positives Feedback. „Viele kennen uns schon lange, da sind Freundschaften entstanden“, erzählt die Winzerin. Sie freut sich, dass trotz der widrigen Umstände einige der Stammkunden am Weinstand erscheinen – und so durch die schwierige Zeit helfen.