Mit 30:29 gewinnt die SG Langenfeld bei MTV Rheinwacht Dinslaken

Handball : SG Langenfeld siegt im Kellerduell

Beim Tabellenvorletzten MTV Rheinwacht Dinslaken setzt sich der Handball-Regionalligist knapp mit 30:29 durch. Für Trainer Markus Becker ist es eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der jeder seiner Spieler geliefert hat.

Das Kellerduell in der Handball-Regionalliga zwischen dem Vorletzten MTV Rheinwacht Dinslaken und dem Drittletzten SG Langenfeld (SGL) war so eng, wie es die Tabelle vorher ausgesagt hatte: Vor der Partie am frühen Sonntagmorgen hatten beide Teams 3:7 Punkte und eine Tordifferenz von minus drei gehabt, bei einer negativen Bilanz blieb es auch für beide, allerdings feierten die Langenfelder einen enorm wichtigen 30:29 (15:15)-Auswärtssieg, mit dem sie sich mit 5:7 Punkten auf Rang zehn verbesserten. Vorjahresmeister Dinslaken ist als Vorletzter punktgleich mit Schlusslicht HSG Siebengebirge (3:9) weiter in der Krise.

Die SGL verpasste es, die Partie früher zu ihren Gunsten zu entscheiden. „Wir haben mit viel Tempo angefangen und zwischendrin auch mal mit drei bis fünf Toren geführt“, berichtete Trainer Markus Becker, der aber mitansehen musste, dass sich Dinslaken nicht abschütteln ließ und die Partie zur Pause wieder ausgeglichen hatte. „Wir haben Max Reede im Rückraum und die Kreisläufer Dennis Backhaus und Christoph Enders nicht immer in den Griff bekommen, auch wenn es alles in allem eine sehr konzentrierte Leistung war“, sagte Becker.

So blieb die Begegnung auch nach dem Seitenwechsel eng, die Spannung steigerte sich bis in die Schlusssekunden. 15 davon waren noch zu spielen, als die SGL den Anschlusstreffer kassierte und Dinslaken danach direkt in eine offene Manndeckung ging – Becker nahm seine Auszeit und besprach das Verhalten für die letzten Momente. Gut, dass er in André Moser, ehemals Eich, einen mit allen Wassern gewaschenen Routinier in seinen Reihen hat. Der 31-jährige Mittelmann übernahm die Verantwortung für den Ball, die Langenfelder hinterkreuzten die Dinslakener Deckung und vermieden so ein mögliches Zeitspiel. „Das hat André sehr clever gemacht, so haben wir die 15 Sekunden runtergespielt und den Sieg mitgenommen“, freute sich Becker.

Der SGL-Trainer machte den wichtigen Erfolg im Kellerduell aber nicht an Mittelmann Moser fest, sondern urteilte: „Hervorzuheben ist keiner, es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir waren sehr konsequent im Angriff und hatten ein gutes Deckungsspiel. Wir haben bis zum Ende durchgezogen.“ Der Coach musste nur den angeschlagenen Tim Rahmann schonen und konnte ansonsten alle mitgereisten Akteure spielen lassen: „Jeder auf dem Platz hat geliefert“, betonte Becker. Auch die vielen Zeitstrafen irritierten die Langenfelder nicht. „Da waren sehr viele kleinliche Entscheidungen der Schiedsrichter dabei, aber das hat beide Mannschaften betroffen. Die Schiedsrichter hatten eine einheitliche Linie, auf die sich beide Mannschaften einstellen mussten.“

Am Samstag empfängt die SGL um 18 Uhr den verlustpunktfreien Tabellenführer TuS Opladen. Einfacher wird die Situation für den Drittliga-Absteiger einstweilen nicht.

Mehr von RP ONLINE