1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

In der Bezirksliga steht das Derby SC Reusrath gegen SSV Berghausen an

Fußball : Berghausen hat Respekt vor Hechler

Reusraths Torwart hat vergangene Saison eine große Rolle im Bezirksliga-Derby gegen Berghausen gespielt, das nun wieder ansteht. Baumberg II und HSV sind ebenfalls am Sonntag gefordert.

Die Erinnerung ist noch frisch. Vor ziemlich genau einem Jahr lieferten sich die Fußball-Bezirksligisten SSV Berghausen und SC Reusrath (SCR) ein hochdramatisches Duell auf der Sportanlage an der Baumberger Straße. Tragischer Höhepunkt: Der ehemalige Reusrather und aktuelle SSV-Kapitän Malik Demba scheiterte bei seinem Foul-Elfmeter gegen Keeper Tim Hechler, doch der Schiedsrichter ließ die Situation wiederholen, da ein SCR-Akteur zu früh in den Strafraum lief. Allerdings setzte Demba anschließend den zweiten Versuch neben den Kasten. Berghausens Trainer Patrick Michaelis echauffierte sich ausgiebig über die für ihn spielentscheidende Szene, die die 0:2-Pleite besiegelte.

Nachdem der SSV im April das Rückspiel in Reusrath mit 2:1 für sich entschieden hatte, will er in dieser Saison gegen den Rivalen nachlegen. Am Sonntag (15 Uhr, Sportpark Reusrath) strebt Berghausen den nächsten Derby-Sieg an. „Mit Tim Hechler haben die Reusrather einen überragenden Mann im Tor. Ansonsten sind sie aber auch als Team insgesamt deutlich gewachsen, denn sie verfügen neben einer hohen individuellen Klasse auch über eine sehr gute Mentalität“, lobt Michaelis.

Die Berghausener befinden sich in einer ordentlichen Verfassung – was sie zuletzt gegen DJK Sparta Bilk (2:2) unter Beweis stellten. Dadurch konnte der Sechste (22 Punkte) für die Niederlage beim Aufsteiger TuS Gerresheim Wiedergutmachung betreiben. „Unser schwacher Saisonstart und die Niederlage in Gerresheim tun uns sehr weh“, erklärt Michaelis. „Zwar ist Reusrath schon in den letzten Jahren immer stark gewesen, aber wir liegen nicht weit von ihnen entfernt.“

Momentan stehen die Reusrather mit 29 Zählern nur knapp hinter dem Spitzenreiter FC Büderich (30). Weil die Mannschaft von Coach Ralf Dietrich seit Wochen unter enormen Personalsorgen leidet, war der Erfolg im Spitzenspiel bei der SG Unterrath (2:1) besonders bemerkenswert. „Wir mussten neun heftige Ausfälle kompensieren, aber die Jungs haben ihre Sache außerordentlich gut gemacht. Auf der einen Seite haben sie viel Kampf gezeigt. Auf der anderen Seite habe ich in spielerischer Hinsicht die beste erste Halbzeit der Saison gesehen“, sagt Dietrich.

Allerdings muss der erfahrene Trainer weiter improvisieren, denn die Personallage bleibt weiter angespannt. Weder der Torjäger Moritz Kaufmann (Kreuzbandriss) noch Pascal Hinrichs (Meniskus-Operation) oder Bartosz Siedlarski (Schulterverletzung) werden in der Hinrunde nochmals auflaufen können. Außerdem fehlen unter anderem auch Tom Volkmann (Knie) und Dustin Hellekes (Urlaub). Doch Dietrich bleibt optimistisch: „Wir wollen nicht jammern, weil jede Mannschaft ihre Probleme hat. Die Chance auf einen Sieg steht jetzt bei 50 Prozent, weil Berghausen eine super Mannschaft hat und weiter oben dabei sein wird.“

Die Tabellenspitze ist für die SF Baumberg II (SFB) überhaupt kein Thema, denn sie müssen sich als Vorletzter mit zehn Punkten ausschließlich auf den Klassenerhalt konzentrieren. Die Niederlage gegen das ehemalige Schlusslicht SV Wersten 04 (3:4) bedeutete den nächsten Rückschlag. „Bei uns stehen fast nur A-Jugendliche auf dem Platz, sodass die Erfahrung fehlt. Wir müssen cleverer werden und mit der Situation richtig umgehen“, sagt SFB-Spielertrainer Sven Steinfort. Auch am Sonntag (14.30 Uhr, Sandstraße) werden die verletzten Routiniers Steinfort, Normen Litschko, Marcel Bergkemper und Stefan Laschewski gegen den Spitzenreiter Büderich passen müssen.

Nach einer sehr schwierigen Phase mit drei Niederlagen hintereinander zeigte der HSV Langenfeld gegen Ratingen 04/19 II (2:2) eine deutlich verbesserte Einstellung – und die Mannschaft wirkte sehr geschlossen. Obwohl die Schützlinge von Trainer Daniel Cartus mit 13 Punkten auf Platz 13 kletterten, müssen sie den Blick weiter nach unten richten. Sonntag (14.30 Uhr) erwartet Cartus bei Tabellennachbar VfL Benrath (Rang 14/13 Zähler) die nächste Herausforderung: „Was die Jungs leisten, ist sehr vernünftig. Es wird kein schönes Spiel, es geht nur darum, einen Sieg zu holen“, sagt er.