Familiengeführtes Unternehmen mit zwei Standorten in Krefeld Herbrand zahlt 3000 Euro Inflationsausgleich

Krefeld · Viele Haushalte müssen in der Krise rechnen, um über die Runden zu kommen. Familiengeführte Unternehmen wie die Herbrand-Gruppe nutzen Möglichkeiten des Gesetzgebers und zahlen den Beschäftigten einen Inflationsausgleich von bis zu 3000 Euro netto.

 Geschäftsführer Jos Vaessen und Anton Sojka (rechts) vor einem Giga Liner auf der Hebebühne, die bis zu 60 Tonnen Gewicht heben kann, im Mercedes Nutzfahrzeug-Center Herbrand in Fichtenhain.

Geschäftsführer Jos Vaessen und Anton Sojka (rechts) vor einem Giga Liner auf der Hebebühne, die bis zu 60 Tonnen Gewicht heben kann, im Mercedes Nutzfahrzeug-Center Herbrand in Fichtenhain.

Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Als die Herbrand Gruppe im Jahr 2015 die Mercedes-Niederlassung an der Magdeburger Straße vom Automobilhersteller selbst übernommen hat, ahnte vor allem die  Gewerkschaft IG Metall nichts Gutes. Sie habe Bauchschmerzen und sagte unsichere Arbeitsplätze bei niedrigerem Lohn voraus. Die vergangenen sieben Jahre belehrten die Arbeitnehmervertreter  eines besseren: Das familiengeführte Unternehmen Herbrand investierte mehr als 30 Millionen Euro in Krefeld und baute die Zahl der Beschäftigten deutlich aus. „In unseren beiden Betrieben in Krefeld beschäftigen wir insgesamt 254 Mitarbeitende inklusive der 36 Auszubildenden“, informierte ein Sprecher auf Anfrage unserer Redaktion. Zur Niederlassung in Bockum kam der Bau und Betrieb eines Mercedes-Nutzfahrzeug-Kompetenzzentrums in Fichtenhain hinzu.

Jetzt gibt es erneut gute  Nachrichten für die Beschäftigten bei Mercedes-Herbrand: Die Unternehmensführung habe ein Inflations- und Lohnerhöhungspaket auf den Weg gebracht, welches die Mitarbeitenden von der aktuellen Inflation entlasten solle. Das besondere an diesem Paket: Es beinhalte neben einer auf 14 Monate aufgeteilten Auszahlung von bis zu insgesamt 3000 Euro netto auch eine Lohnerhöhung für die Beschäftigten  ab Januar 2024 und stelle damit eine dauerhafte Entlastung da, erklärte der Herbrand-Sprecher.

Dass Mercedes-Herbrand trotz seiner Unternehmensgröße immer noch ein inhabergeführtes Familienunternehmen sei, in dem den Mitarbeitenden besondere Wertschätzung entgegen gebracht werde, zeige sich gerade in schwierigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Situationen. Die Geschäftsleitung habe sich gemeinsam mit dem Betriebsrat die Frage gestellt, wie eine Hilfestellung für die Beschäftigten bei den aktuell stetig steigenden Lebenshaltungs- und Energiekosten konkret aussehen könnte. Dazu werde das Unternehmen unter anderem die steuerlich geförderte Netto-Auszahlungsmöglichkeit im Rahmen der Inflationsprämie nutzen, so der Sprecher.

Das Inflationsausgleichs- und Lohnerhöhungs-Paket sei in zwei Stufen aufgeteilt. Im ersten Schritt erhalten die Mitarbeitenden für den Zeitraum November bis Ende Dezember des kommenden Jahres, bei einer positiven Leistungsbeurteilung, eine monatliche Auszahlung in Höhe von fünf Prozent des Grundlohns. Davon ausgeschlossen sei das Verkaufspersonal, welches provisionsbasiert arbeite sowie geringfügig Beschäftigte. Auszubildende würden auch berücksichtigt und erhielten pauschal 50 Euro zusätzlich für die nächsten 14 Monate, informierte Herbrand. Ab Januar 2024 erhalten die oben genannten Kräfte  im Normalfall (abhängig von der jährlichen Leistungsbeurteilung), eine weitere außerordentliche Gehaltserhöhung von fünf Prozent.

Die beiden Geschäftsführer Sven Holtermann und Richard Lacek-Herbrand wissen ganz genau, dass die Mitarbeiterden die treibende Kraft für die erfolgreiche Zukunft des Familienunternehmens sind und möchten die Beschäftigten mit dem Inflationsausgleichs- und Lohnerhöhungs-Paket aktiv unterstützen.

Neben dem aktuellen Unterstützungspaket hat die Geschäftsleitung das Thema Mitarbeiterzufriedenheit schon seit einigen Jahren im Fokus. In Projektgruppen wurden hier Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung und -zufriedenheit entwickelt und implementiert, die über das Thema attraktives Gehalt hinausgehen. Angefangen mit flexiblen Arbeitszeitmodellen inklusive 30 Urlaubstagen und modern ausgestatteten Arbeitsplätzen mit neuester Technik sowie der Möglichkeit des mobilen Arbeitens, bietet Herbrand seinen Beschäftigten ebenso Mobilitätsvorteile, wie beispielsweise ein Job-Bike oder attraktive Fahrzeug-Leasingangebote an. Die Betriebliche Altersvorsorge zu guten Firmenkonditionen sowie Mitarbeiterrabatte und Shoppingvergünstigungen runden das vielfältige Angebot nach eigener Aussage ab.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort