1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

WRW Kleve Regionalliga und DJK Kleve NRW-Liga

Tischtennis : WRW-Regionalligist knapp gescheitert

NRW-Ligist DJK Rhenania Kleve muss sich gegen Beckhausen mit Remis begnügen. WRW-Reserve spielt in der Damen-Oberliga um den Titel. WRW-Drittvertretung peilt NRW-Liga an.

Einen Spieltag ohne überraschende Ergebnisse brachten die Klever Tischtennisdamen hinter sich. In der Oberliga bezwang WRW Kleve II den TTC Schwalbe Bergneustadt mit 8:4 und nach dem 8:2 von WRW Kleve III gegen den TTC Blau-Weiß Geldern-Veert ist die Drittvertretung weiterhin auf Kurs Vizemeisterschaft. Ebenfalls in der Verbandsliga unterlag die DJK Rhenania Kleve dem Post SV Kamp-Lintfort mit 0:8, während sich die Regionalligadamen von WRW Kleve gegen die DJK Blau-Weiß Annen achtbar schlugen und dem Tabellenführer beim 6:8 fast den ersten Punkt in der Saison abnahmen.

„Insgesamt sind wir mit dem Spieltag sehr zufrieden“, sagte WRW-Betreuer Klaus Seipold. „Unsere dritte Damenmannschaft ist auf dem Weg, die Vizemeisterschaft perfekt zu machen und damit an den Relegationsspielen zum Aufstieg in die NRW-Liga teilzunehmen. Das ist unser großes Ziel.“ Gegen den TTC mussten nur Franziska Ort und das Doppel Ort/Zoye Janssen passen.

Nach dem Sieg der WRW-Reserve in der Oberliga entwickelt sich der Kampf um die Meisterschaft zu einem Dreikampf. „Die Mädels haben klasse gespielt und wir stehen zurecht auf dem ersten Platz der Tabelle, wenngleich ein Aufstieg hier gar nicht unser Ziel ist.“ Besonders Pia Dorißen und Maria Beltermann überzeugten am Samstagabend, denn beide blieben im und Doppel ungeschlagen und holten sechs von acht Punkten. Außerdem erspielte Nefel Ari zwei Siege.

  • Mara Lamhardt (links) und Maria Beltermann
    Tischtennis : WRW-Oberliga-Reserve gewinnt Spitzenspiel
  • Hannah Stemmler (links) und Marie Janssen
    Tischtennis : Verbandsliga-Derby geht an WRW III
  • Tischtennis : WRW-Damen mit Doppel-Spieltag

In der Regionalliga hatte WRW Kleve den TTC Blau-Weiß Annen am Rande des ersten Punktverlusts überhaupt. „Nachdem Judith Hanselka wegen Rückenbeschwerden passen musste, hatten wir uns eigentlich nicht mehr viel ausgerechnet“, sagte Seipold. Dabei hatten Aya Umemura und Liza-Marie Siegmund keine Chancen im oberen Paarkreuz gegen die starken TTC-Spitzen Oxana Fadeeva und Tatsiana Bahr. So erspielten Umemura und Maja Lamhardt Punkte gegen die Nummer drei der Gegnerinnen, Ingrida Preidziute. Lisa Michajlova, Siegmund und erneut Lamhardt punkteten ebenfalls gegen Jacqueline Fabrizius. Zudem punkteten Umemura/Michajlova im Doppel.

Ohne jeglichen Punkt blieben die DJK-Damen in der Verbandsliga, denn gegen den PSV Kamp-Lintfort mussten sie ersatzgeschwächt mit 0:8 passen. Gegen den Post SV Oberhausen geht es nun in zwei Wochen gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten an die Tische.

Herren-NRW-Liga 2: DJK Rhenania Kleve – TB Beckhausen 8:8. Trotz einer 6:2-Führung mussten sich die DJK-Herren im Abstiegsduell gegen den Tabellenzehnten TB Beckhausen letztlich mit einer Punkteteilung (29:29 Sätze) zufrieden geben. DJK-Spitze „Jojo Kirchner: „Vom gesamten Spielverlauf gesehen ein gerechtes Remis. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der Martin Blume mit zwei Einzelsiegen herausragte!“ Für Christian Schlesinger, der verletzungsbedingt passen musste, spielte im dritten Paarkreuz erneut Nachwuchshoffnung Hendrik ter Steeg auf. Den 0:2-Auftakt, neben Simon Jansen/ter Steeg (1:3 Mike Theißen/Udo Lindemann) kam auch das Spitzendoppel Andreas Bolda/Kirchner (1:3 Andre Blies/Marcel Mann) nicht zum Zuge, beantworte die DJK-Sechs mit sechs Siegen in Folge. Im Doppel punkteten Blume/Oliver Jansen im Entscheidungsdurchgang gegen Marius Mann/Jochen Allary, im Einzel Bolda (3:2 Lindemann), Kirchner (3:0 Theißen), Simon Jansen (3:0 Marius Mann), Blume (3:1 Blies) und Oliver Jansen (3:0 Allary). Im zweiten Einzeldurchgang kam gegen die klassenhöchste Mannschaft aus Gelsenkirchen dann überraschenderweise nur noch Blume (3:0 Marius Mann) zum Zuge. Den Teilerfolg brachten im Schlussdoppel Bolda/Kirchner unter Dach und Fach. Die DJK-Paarung schlug Theißen/Lindemann in drei Sätzen.