1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Tischtennis WRW Kleve und DJK Rhenania Kleve aktiv

Tischtennis : Regionalliga-Quartett testet Spitzenreiter

Tischtennis: Heimspiel für WRW-Damen und die Rhenania-Herren.

Herren-NRW-Liga 1: DJK Rhenania Kleve – TB Beckhausen. Unter Zugzwang steht im vierten Heimspiel der Rückrunde die Klever Rhenania. Um sich auch nach der Karnevalspause noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen zu können, muss gegen den Tabellenzehnten TB Beckhausen unbedingt doppelt gepunktet werden.

DJK-Spitze „Jojo“ Kirchner: „Gegenüber der Auswärtsniederlage in Waldniel werden wir voraussichtlich komplett sein. Mit einer sehr guten Leistung von uns sollte zuhause ein Erfolg möglich sein!“ Zur Austragung kommt das Abstiegsduell am Samstagabend um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Gesamtschule, Eingang Triftstraße.

Um den angestrebten zählbaren Erfolg in die Tat umzusetzen, wird vom Tabellenschlusslicht in erster Linie eine geschlossene Mannschaftsleistung vonnöten sein. Aufgrund der bislang erzielten Einzelergebnisse sollte gegen die Gäste in allen Paarkreuzen gepunktet werden können. Im Spitzenpaarkreuz bietet die klassenhöchste Mannschaft aus Gelsenkirchen neben seiner langjährigen Nummer eins Mike Theißen (3:5 Siege) weiterhin Neuzugang Udo Lindemann (2:6) auf. In der Mitte geht neben Thorsten Wrobel (1:1) in der Rückrunde Andre Blies (bisher Brett fünf - 1:5) auf Punktejagd. Das dritte Paarkreuz bilden Marius (0:4) und Marcel Mann (bisher Brett vier – 2:3).

Keine guten Erinnerungen hat die DJK-Sechs an den ersten direkten Vergleich der beiden Mannschaften. Bei der 2:9 Schlappe im Ruhrpott kamen nach einem 0:3 Start im Doppel lediglich Andreas Bolda (3:2 Theißen) und Martin Blume (3:0 Blies) zum Zuge.

Damen-Tischtennis: Auf das beste Damen-Tischtennis, das Kleve momentan zu bieten hat, darf sich in der Schwanenstadt mit Blick auf Samstagabend gefreut werden. In der Regionalliga empfängt WRW Kleve den Tabellenführer DJK Blau-Weiß Annen mit seinen Spitzenspielerinnen Oxana Fadeeva und Tatsiana Bahr (ehemals Kostromina) und hält selbst Aya Umemura und Judith Hanselka dagegen.

Außerdem kommt es zeitgleich am Klever Mittelweg zum Spitzenspiel in der Oberliga zwischen WRW Kleve II und dem TTC Schwalbe Bergneustadt. Hier geht es um nichts Geringeres als um die Meisterschaft.

Zudem empfängt WRW Kleve III den TTC Blau-Weiß Geldern-Veert in der Verbandsliga und die DJK Rhenania Kleve den Post SV Kamp-Lintfort.

Regionalliga: „Wir erwarten Partien auf hohem Niveau, vor allem in der Regionalliga und Oberliga“, sagt WRW-Damenbetreuer Klaus Seipold.

„Gegen Annen werden wir wohl trotz unserer starken Aufstellung nur Außenseiter sein, dennoch freuen wir uns auf gute Duelle.“ In der Hinrunde unterlagen die Kleverinnen mit 3:8 und das, obwohl auch hier bereits Hanselka und Umemura mitwirkten. Im hinteren Paarkreuz werden dieses Mal Liza-Marie Siegmund und Lisa Michajlova aufschlagen.

Oberliga: So kann auch die zweite Mannschaft mit dem Spitzentrio um Pia Dorißen, Mara Lamhardt und Maria Beltermann agieren und will das deutliche 8:2 aus der Hinrunde gegen den TTC wiederholen. „Damit schlagen wir in fast identischer Aufstellung wie in der Hinrunde auf. Lamhardt ersetzt Sandra Agresti“, so Seipold. Mit einem erneuten Sieg würde sich der Vorsprung auf Bergneustadt auf drei Zähler erhöhen. Dann wäre es fast nur noch ein Dreikampf um den Titel zwischen WRW Kleve II, dem SC Ottmarsbocholt und dem SV DJK Holzbüttgen 2.

Verbandsliga: Weniger emotionale Spiele werden am Wochenende in der Verbandsliga erwartet. WRW Kleve III ist gegen Geldern-Veert klarer Favorit, während sich nach dem 4:8 aus der Hinrunde gegen den Post SV aus Kamp-Lintfort die Rhenanen nur Außenseiterchancen ausrechnen.