SV Hö.-Nie. spielt heute beim SV Scherpenberg.

Fußball-Landesliga : Nach vier Wochen wieder um Punkte

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: SV Scherpenberg – SV Hönnepel-Niedermörmter (Freitag, 20 Uhr).

Seit knapp vier Wochen hat Landesligist SV Hönnepel-Niedermörmter kein Pflichtspiel mehr bestritten. Auf den Auswärtssieg beim VfR Krefeld-Fischeln (1:2) Mitte November gab es zwei wetterbedingte Spielausfälle für Hö.-Nie. in der Liga. Am Freitagabend sollen die Schwarz-Gelben aber nochmal ran: Um 20 Uhr beim SV Scherpenberg.

Mit Scherpenberg erwartet Hö.-Nie. ein Gegner, der zuletzt eine Sieglosserie beendet hat: Nach Sieben Partien ohne dreifachen Punktgewinn siegten die Moerser am vergangenen Samstag eindrucksvoll bei der heimstarken SGE Bedburg-Hau. Mit 5:1 setzte sich der SVS in Hasselt durch und kletterte damit zurück auf Rang elf der Landesliga-Gruppe 2. Während Scherpenberg zuletzt wieder einen Sprung in der Tabelle machte, ging es für die Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter abwärts. Da die Schwarz-Gelben aufgrund widriger Platzverhältnisse nicht wie geplant zuhause gegen die VSF Amern antreten konnten, musste die Mannschaft von Trainer Thomas von Kuczkowski zusehen, wie die Konkurrenz in der unteren Tabellenregion punktete. Sowohl Krefeld-Fischeln als auch die Holzheimer SG gewannen ihre Spiele und zogen an Hö.-Nie. vorbei, die nun auf Platz 16 und damit wieder in der Abstiegszone stehen.

Überwintern müssen die Schwarz-Gelben aber nicht zwingend in der Abstiegszone. Die Partie gegen Scherpenberg wird die letzte vor der Winterpause sein, und mit einem Sieg ist Rang 14 noch erreichbar. Denn sowohl Holzheim mit dem TSV Meerbusch II als auch Krefeld-Fischeln mit der Spvgg. Sterkrade-Nord haben am letzten Spieltag des Jahres schwere Gegner vor der Brust.

Hö.-Nies Trainer Thomas von Kuczkowski haderte bereits in der vergangenen Woche mit den Spielausfällen und äußerte die Befürchtung, seine Mannschaft könnte ob der Zwangspause aus dem Rhythmus geraten. „Die Mannschaft ist gut drauf und will unbedingt spielen“, sagte er kurz vor dem Amern-Spiel, das dann allerdings auch der Witterung zum Opfer fallen sollte. Ob Trainer und Team die Spannung trotz fast vierwöchiger Unterbrechung des Spieltagrhythmus‘ aufrecht erhalten konnten, zeigt sich am Freitagabend auf dem Scherpenberger Ascheplatz.

Das Freitagabendspiel wird die vorerst letzte Partie sein, bei der der sportliche Leiter der Scherpenberger, Kay Bartkowiak, und Torwarttrainer Deniz Günes in der Coachingzone das Sagen haben. Mit Ralf Gemmer verpflichtete der SVS kürzlich einen neuen Trainer, der im neuen Jahr die sportlichen Geschicke der Moerser leiten soll. Einen guten ersten Eindruck gewann Gemmer an der Zuschauerbande bereits am vergangenen Samstag gegen die SGE Bedburg-Hau – und auch am Freitagabend gegen Hö.-Nie. dürften die Moerser Akteure motiviert sein, ihre Empfehlung beim neuen Coach abzugeben.