SV Scherpenberg gewinnt gegen den SV Sonsbeck mit 4:0

4:0-Erfolg auf Asche über Sonsbeck : Scherpenberg bleibt in der Landesliga

Durch den 4:0-Derbyerfolg über den dezimierten SV Sonsbeck machten die Moerser Fußballer den Klassenerhalt perfekt.

Am vorletzten Spieltag in der Fußball-Landesliga hat der SV Scherpenberg mit einem 4:0 (2:0) im Moerser Kreis-Derby gegen den SV Sonsbeck den Klassenerhalt geschafft. Die Tore erzielten Almir Sogolj (2), Maximilian Stellmach und El Houcine Bougjdi.

Werner Buttgereit, Trainer der Gäste, musste mit Tim Weichelt, Jan-Paul Hahn, Geogios Efthimiou, Robin Schoofs, Lukas Vengels, Adis Dedic, Lewis Brempong, Joao Moreira und Niklas auf neun Akteure verzichten. „Wir gingen auf der letzten Rille. Ich musste improvisieren und einige Spieler auf ungewohnten Positionen aufstellen.“ Im Tor feierte Jonas Grüntjens sein Debüt in der Anfangsformation. Aber an dem Schlussmann lag’s nicht, dass der einstige Aufstiegsaspirant Federn ließ.

Man merkte dem Tabellenvierten an, dass die Luft raus ist. Scherpenberg wollte die noch zwei fehlenden Punkte unbedingt holen. „Das war eine sehr gute Teamleistung, wo jeder für den anderen gekämpft hat. Wir wollten den Sieg unbedingt aus eigenen Kräften schaffen. Andere Trainer im Stadtgebiet feiern sich schon, wenn sie vor uns stehen. Und jetzt feiern wir uns, weil wir den Klassenerhalt geschafft haben und die noch zittern müssen“, schmunzelte Scherpenbergs Coach Timo Barbeln in Anspielung auf den GSV Moers.

Bereits nach fünf Zeigerumdrehungen tauchte Stellmach das erste Mal vor Grüntjens auf. Jedoch bekam der Keeper gerade noch die Fäuste hoch. In der 19. Minute klingelte es zum ersten Mal. Die neue Innenverteidigung um Johannes Keisers und Stephan Schneider konnte den Ball nicht energisch aus dem Strafraum klären. Sogolj bedankte sich mit einem strammen Schuss aus dem Rückraum mit dem 1:0. Der Gast tat sich schwer auf der staubigen Asche und erspielte sich kaum zwingende Möglichkeiten.

Nach gut einer halben Stunde kam es im Scherpenberger Strafraum zu einem Aufreger. Nach Vorarbeit von Felix Terlinden zog Max Fuchs in den „16er“ und wurde von Keeper Tobias Prigge zu Fall gebracht. Die Sonsbecker forderten Strafstoß. Jedoch ließ der Schiri weiterspielen. In der 36. Minute tankte sich dann Emre Terzi über die rechte Außenbahn durch und spielte mustergültig in den Rückraum, wo Sogolji wartete – 2:0. „Bei beiden Gegentoren sehen wir nicht gut aus, ärgerte sich Buttgereit über die Fahrlässigkeit seiner Defensivleute.

Trotz Führung fiel Yassin Bougdji im Rücken des Unparteiischen im Verlauf des ersten Durchgangs durch Provokationen gegenüber Sonsbecker Spielern und Zuschauern negativ auf. Nach dem Seitenwechsel blieb Scherpenberg die agilere Mannschaft. In der 62. Minute erlief sich Stellmach einen Pass in die Tiefe und schob den Ball an Grüntjens zum 3:0 vorbei. Terlinden und der eingewechselte Maik Hemmers trafen zwar noch zweimal, aber das Schiedsrichter-Gespann entschied jeweils auf Abseits. So blieb Sonsbeck ohne Torerfolg, und der eingewechselte Bougdji machte mit dem 4:0 den Deckel drauf.

Die Scherpenberger können nun ohne Druck im letzten Saisonspiel beim SV Hönnepel-Niedermörmter antreten. Sonsbeck erwartet kommenden Sonntag den PSV Wesel. Nach vier sieglosen Partien möchte sich die Buttgereit-Elf mit einem „Dreier“ bei den treuen Fans für die tolle Unterstützung der vergangenen Wochen bedanken.

Mehr von RP ONLINE