1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Rochus-Prozession zieht Sonntag durch Kalkar​

Kirchliche Tradition : Rochus-Prozession zieht Sonntag durch Kalkar

Was im belgischen Flandern noch heute zumindest hier und da anzutreffen ist, ist am Niederrhein einzigartig: Am kommenden Sonntag, 21. August, wird die mittelalterliche, eichenschwere Rochus-Figur von Dries Holthuys aus der Nicolaikirche durch Kalkars Straßen getragen.

In Corona-Zeiten ist das jährliche Beten um Bewahrung vor ansteckenden Krankheiten wie die damalige Pest verständlicher geworden. Zudem umfasst der Dank der anschließenden Eucharistiefeier auch alle, die vor schweren Verläufen gerade in den Seniorenheimen und auch bei der jüngeren Generation bewahrt wurden.

Gerade an den zwei Kalkarer Seniorenheimen zieht die einstündige Prozession am Sonntag um 10 Uhr eigens vorbei. Der Weg führt über die Monrestraße und die Grabenstraße zum Kesseltor und über den Markt zurück in die Nicolai-Kirche. Viele Krankenpatrone nennt die Litanei, die zum Beginn im Wechsel mit der Gemeinde gesprochen wird. Manche Fensterbänke werden mit dem traditionellen Weinlaub zur Erinnerung an den Pestheiligen aus der südfranzösischen Weinmetropole Montpellier geschmückt sein. Dieser hatte sich als junger Pestpfleger in Italien selbst infiziert und wurde bei seiner Rückkehr in die Heimatstadt als Spion verdächtigt, bis ihn nach seinem Tod ein Muttermal als ehrlichen Bürger identifizierte. Zuvor soll ein Hund ihn in der Abgeschiedenheit seiner „Quarantäne“ mit Brot ernährt haben. Unter den 14 Nothelfern wurde er zu allen Zeiten gerade bei den ansteckenden Krankheiten angerufen. Der Rompilger wird oft mit einer Muschel am Hut gezeigt und mit Jakobus verwechselt.

  • Zuletzt fand „Kalkar genießen“ im Jahr
    Gastronomie in Nöten : „Kalkar genießen“ im August muss ausfallen
  • Der stolze König des BSV, Marco
    Fest in Kalkar : Bürgerschützen feiern ihren neuen König
  • Warum die Frau in den Gegenverkehr
    Kalkar-Wissel : Autofahrer eingeklemmt und schwer verletzt

Unter den vier Kalkarer Bruderschaften trägt in diesem Jahr tatsächlich die St.-Jakobus-Bruderschaft die fast lebensgroße Figur des Heiligen. Die Mitglieder werden sich abwechseln müssen oder zumindest die Schulter tauschen: Aber der Weg ist der Mühe wert. Die Krankensorge hat in den sechs Kalkarer Seniorenheimen sowie dem Nikolaus-Hospital einen hohen Stellenwert. Auch bei Regenwetter wird die Prozession stattfinden: Die wird sich in diesem Jahr im Innenraum der Nikolai-Kirche dann um die Gerüste der Orgelreinigung winden müssen. Aber in Kalkar hat sie noch immer stattgefunden: die Rochus-Prozession!