1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Online-Shop: Wie sich Flinterhoff aus Kalkar im Internet neu erfinden will​

Händler aus Kalkar : Wie sich Flinterhoff im Internet neu erfinden will

Ein traditionsreicher Familienbetrieb sein und dennoch mit der Zeit gehen – das muss sich nicht widersprechen, wissen die Betreiber von Flinterhoff in Kalkar. Seit neuestem vertreiben sie ihre Produkte im eigenen Online-Shop.

Kunden aus Kalkar sowie der Umgebung hat Flinterhoff eine Menge. Wer nette Geschenke, extravagante Wohnideen oder Feines für die Küche und den Esstisch sucht, wird in dem Kalkarer Fachgeschäft mit hoher Wahrscheilichkeit fündig. Um den Kundenkreis auszuweiten, geht das Familienunternehmen jetzt einen  Schritt weiter: Seit Freitag ist ein Online-Shop vorhanden, über den eine breite Palette an Produkten direkt zu bestellen ist. Mathias Flinterhoff, der Sohn der Eigentümer und Mitgeschäftsführer, hat mit einem jungen Team intensiv an der Homepage gearbeitet und möchte nun „Geschenke für ganz Deutschland“ verkaufen.

Und das ist wörtlich zu nehmen: Was den Laden an der Kalkarer Monrestraße verlässt, wird vor Ort in umweltgerechtes Geschenkpapier eingepackt, dem Päckchen, das DHL transportiert, liegt ein Zweiglein Lavendel bei. Denn darauf kommt es den Erfindern an: Liebevoll soll alles wirken, individuell. Schließlich hat der Kunde nicht irgend etwas gekauft, sondern etwas ganz Besonderes, das er aus dem großen Online-Angebot ausgesucht hat. „Wir kaufen nur Dinge ein, die wir selber schön finden“, versichert Judith Flinterhoff, die für den Einlauf zuständig ist. Das Shopping-Erlebnis soll online ähnlich freudig sein wie vor Ort an der Monrestraße, wo Chefin Dorothe Flinterhoff und ihre Mitarbeiterinnen nach wie vor beratend zur Stelle sind.

  • Das Paar von Nele Waldert im
    Museum Kalkar : Waldmenschen und Justitias linkes Bein
  • Zuletzt fand „Kalkar genießen“ im Jahr
    Gastronomie in Nöten : „Kalkar genießen“ im August muss ausfallen
  • Die Verbraucherzentrale NRW hat einen Fake-Shop-Finder
    “Keine bösen Überraschungen“ : Verbraucherzentrale NRW bietet „Fakeshop-Finder“ für Internet-Shopping an

Die Freude am Neustart will das Unternehmen mit den langjährigen Kunden teilen, deshalb waren viele von ihnen zum Launch-Event in die bekannten Räume eingeladen. Für noch mehr Platz und eine besonders schöne Stimmung sorgte eine improvisierte Terrasse: Der Parkplatz an der Grabenstraße war durch eine kleine Bühne auf ein Niveau gebracht, mit grünem Teppichboden belebt und mit vielen Pflanztöpfen mediterran gestaltet worden. JohannesPeter Kerstens Foodtruck im alten Feuerwehrfahrzeug sorgte für kleine Speisen, dazu gab’s wahlweise Sekt, Bier und alkoholfreie Erfrischungsgetränke.

„Bisher war unsere Seite nur dazu da, die Produkte zu zeigen; sie direkt zu kaufen war nicht möglich“, berichtet Matthias Flinterhoff. Der Betriebswirt hat dem Unternehmen, das 1798 als Schmiede gegründet wurde (die Werkstatt zog 1988 ins Kalkarer Gewerbegebiet), einen Modernitätsschub verpasst. Die Eltern erweiterten das Geschäft mehrfach, die Kinder halfen, neue Trends zu erkennen und im Laden umzusetzen. Dass der Bereich, der so vielen Geschäftsleuten Kopfzerbrechen bereitet – nämlich das Internet als große Konkurrenz – auch erhebliche Chancen birgt, ist bei Flinterhoffs erkannt. Und deshalb fahren sie zweigleisig.

Der Online-Shop ist keiner „von der Stange“; der Wunsch war, ein besonderes und persönliches Einkaufserlebnis online zu gestalten. Die Präsentation der Produkte soll inspirierend sein wie im Laden, wo Dorothe Flinterhoff selbstgebaute Regale und viele natürliche Materialien nutzt, um eine besondere Atmosphäre zu schffen und jedes Teil optimal wirken zu lassen. Ganz ähnlich soll auch der Einkauf im Netz funktionieren: Neugier wecken, Gefühle ansprechen, überzeugt sein, bestellen. Das Angebot ist zum Teil nur online, zum Teil aber auch im Geschäft erhältlich. Die zahlreichen Fotos hat das Team selbst gemacht, am Design der Seite wurde lange getüftelt. Die Infos zu jedem Produkt samt Links zu den Herstellern sind umfassend, Einkäuferin Judith Flinterhoff hat die Auswahl bestimmt. Kassandra Fröhlich ist die Fachfrau für Marketing und Kommunikation, Daniel Engelhardt ist der Programmierer. Johannes Flinterhoff, der für den Unternehmensbereich Metallbau zuständig ist, ist einfach nur stolz auf die Entwicklung dessen, was mal eine Schmiede war.