1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Weihnachtskonzert des Männergesangvereins "Concordia" Straelen.

Weihnachtskonzert in Straelen : Tosender Beifall lässt das Forum beben

Fast zwei Stunden dauerte das vom Männergesangverein „Concordia“ veranstaltete Weihnachtskonzert. Die Handschrift des neuen Dirigenten war spürbar. Die junge Violinistin Lea Brückner faszinierte das Publikum.

Mit tosendem Beifall bedankten sich die Besucher des vollbesetzten Forums bei allen Akteuren für das gelungene Weihnachtskonzert des Männergesangvereins „Concordia“ Straelen. Der niederländische Dirigent Poul van Rooij hatte eine abwechslungsreiche musikalische Programmfolge für seine34 Sänger mit Begleitung der russischen Pianistin Oksana Bos-Baljva zusammengestellt.

Neben zehn stimmungsvollen weihnachtlichen Liedern wurde mit „Hymne an die Nacht“ und „Die Himmel rühmen“ an den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven im nächsten Jahr erinnert. Sehr positiv hörte man bei den Darbietungen des Männerchores die gesanglich orientierte Handschrift des neuen Dirigenten van Rooij, ist dieser doch ausgebildeter Tenor, sang während seiner Sängerkarriere auf vielen deutschen und niederländischen Bühnen und legt viel Wert auf eine harmonisch-melodische Darbietung der Chorwerke, welche die „Concordia“-Sänger bravourös umsetzten.

Das junge Bläserensemble des Musikvereins Auwel-Holt mit Philipp Rattmann, Niclas Röttges, Simon Brüx und Daniele Bauer wusste mit „Tochter Zion“, „Die Rose“ und „Es wir scho glei dumpa“ zu gefallen. Danach verzauberte die erst siebenjährige Charlotte Klein mit einer lustigen Weihnachtsgeschichte das Publikum. Benedikt van Megen stellte sein Können am Klavier mit zwei engagiert vorgetragenen modernen Kompositionen, „Devenire“ von Ludovico Einaudi und „Let her go“ von Passenger, unter Beweis.

Der musikalische Höhepunkt des Weihnachtskonzertes war zweifelsohne die junge Violinistin Lea Brückner, die mit sieben klassischen und modernen Werken das Publikum auch mit Begleitung von Oksana Bos-Baljva am Klavier zum Schwärmen brachte. Sie brillierte besonders mit „Winter“ aus den „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi, der „Partita in E-dur“ von Johann Sebastian Bach und „Der Schwan“ von Camile Saint-Saëns, wobei sie fast zärtlich die Saiten zum Klingen brachte. Nach „Schindlers Liste“ von John Williams aus dem gleichnamigen Spielfilm brachte die Künstlerin mit dem bekannten „Czardas“ von Vittorio Monti mit langsamen und schnellen Tempi das Straelener Forum zum Beben und wurde mit stehenden Ovationen geehrt. Die Besucher waren sich einig: Hier reift eine Künstlerin heran, die eine große Karriere vor sich hat.

Aber auch der Nachwuchs der „Concordia“-Sänger erfreute das Publikum mit „O Tannenbaum“, „Alle Jahre wieder“ und „In der Weihnachtsbäckerei“, wobei die jungen Interpreten von Heinz Sprünken mit der Gitarre und Hermann Cremers am Akkordeon begleitet wurden. Vorsitzender Heinz Sprünken dankte zum Ende der fast zweistündigen Veranstaltung mit den Hintergrundklängen von „Allen fröhliche Weihnacht“ von Michael Jackson allen Akteuren für ihre musikalischen Darbietungen und dem Publikum für ihr Kommen und wünschte ein besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr.