1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

SV Straelen und Fortuna Düsseldorf II trennen sich leistungsgerecht 1:1

Fußball-Regionalliga : SV Straelen erkämpft Punkt in Unterzahl

Fußball-Regionalliga: 350 Besucher – darunter Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg – erleben beim 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf II einen entspannten Nachmittag. Neuzugang Toshiaki Miyamoto sieht Gelb-Rot.

Drei Minuten Nachspielzeit zeigt Schiedsrichter Florian Visse an. Der Spielstand: 1:1. Balleroberung von Tobias Peitz in der gegnerischen Hälfte. Der spielt den Ball auf Neuzugang Irwin Pfeiffer. Pfeiffer setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch und überwindet Gäste-Keeper Dennis Gorka. 2:1-Führung für den SV Straelen. Jubel auf den Rängen, Ernüchterung auf dem Platz. Der Linienrichter hat die Fahne oben – die ausgleichende Gerechtigkeit für die bittere Niederlage in allerletzter Sekunde vom vergangenen Samstag bei Fortuna Köln blieb aus.

Mit Blick auf den bisherigen Saisonverlauf sprach im Vorfeld einiges dafür, dass sich im Stadion an der Römerstraße der SV Straelen und die U 23 von Fortuna Düsseldorf auf Augenhöhe begegnen. Das Geschehen auf dem Platz bestätigte schließlich diese Einschätzung – das Remis geht völlig in Ordnung.

350 Zuschauer, darunter wie so oft Martina Voss-Tecklenburg, verfolgten eine insgesamt interessante Partie, die die Bundestrainerin kurz und knackig zusammenfasste: „Es war ein verdientes Unentschieden für den SV Straelen. Im ersten Durchgang war es eine sehr durchwachsene Angelegenheit, in der sich die Mannschaften weitestgehend neutralisierten. In der zweiten Halbzeit erspielten sich die Gäste ein Chancenplus. Nach der Straelener Führung fiel der Ausgleichstreffer zu schnell.“

  • Am Rande des Heimspiels gegen den
    Fußball-Regionalliga : Irritationen um Gästefans und Sicherheit
  • Torhüter Dennis Gorka.
    1:1 in Straelen : Darum stellte Fortunas U23 ihren Trainer nicht zufrieden
  • Männel, immer wieder Martin Männel: Aues
     „Histörchen“ – die etwas andere Gegnervorschau : Was die Auer „Veilchen“ zu Fortunas Lieblingsgegner macht

Nach dem Spiel musste sie die Koffer packen. Am Sonntag reiste Voss-Tecklenburg nach Dresden, um sich dort mit der Frauen-Nationalmannschaft auf die beiden WM-Qualifikationsspiele am Samstag in Cottbus gegen Bulgarien und am darauffolgenden Dienstag in Chemnitz gegen Serbien vorzubereiten.

SVS-Trainer Benedict Weeks nahm im Vergleich zum Spiel gegen Fortuna Köln eine Veränderung vor. Für Matona Glody Ngyombo spielte Timo Mehlich im zentralen Mittelfeld. Lange Zeit traten beide Mannschaften eher verhalten auf und ließen sich nicht aus der Reserve locken. Gefährliche Szenen in Tornähe blieben Mangelware. Bereits nach 25 Minuten musste Straelens Innenverteidiger Jelle van Benthem mit Verdacht auf eine Adduktoren-Verletzung ausgewechselt werden. Für ihn kam Kino Delorge ins Spiel. 

Die beste Möglichkeit zur Führung für die Gastgeber hatte Cagatay Kader, als er nach einer halben Stunde aus halbrechter Position mit seinem schwächeren rechten Fuß abzog, aber den Ball deutlich über die Torlatte jagte. Die Fortuna versuchte ihr Glück mit Weitschüssen, haderte dabei aber mit der Zielgenauigkeit – folgerichtig stand’s nach 45 Minuten 0:0.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste stärker auf und erhöhten den Druck auf die Abwehr der Weeks-Elf, die ihrerseits durch Konter über Kader gefährlich blieb. Nach wiederholtem Foulspiel zeigte der Unparteiische dem Straelener Neuzugang Toshiaki Miyamoto in der 68. Minute die Gelb-Rote-Karte. In Unterzahl konnte Robin Udegbe einmal mehr unter Beweis stellen, weshalb er die unumstrittene Nummer eins im Tor des SV Straelen ist.

Dann überschlugen sich kurzzeitig die Ereignisse. In der 77. Minute vertändelte ein Düsseldorfer Verteidiger auf der Torauslinie den Ball gegen Tobias Peitz. Dieser passte zurück zu Ngyombo. Schließlich landete der Ball bei Timo Mehlich, der diesen ganz überlegt aus elf Metern Distanz zur Führung einschob. Die Freude währte nur kurz. Im direkten Gegenzug musste sich Udegbe mächtig strecken, um einen Ball von der Linie zu kratzen. Der Abpraller landete genau vor den Füßen von Tim Köther, der problemlos ausgleichen konnte – es sollte sich um den Endstand handeln.

Einigkeit herrschte bei beiden Trainern in der Pressekonferenz in Sachen leistungsgerechtes Ergebnis. Am Mittwoch geht es für den SV Straelen ab 19.30 Uhr beim VfB Homberg weiter, der bereits am Freitag mit 0:3 bei Rot-Weiss Essen das Nachsehen hatte.