1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball: TV Aldekerk freut sich auf erstes Pflichtspiel seit Monaten

Handball-Regionalliga : Der TV Aldekerk kehrt in sein Wohnzimmer zurück

Die ATV-Herren bestreiten am 18. September in der Vogteihalle ihr erstes Pflichtspiel seit elf Monaten. Trainer Nils Wallrath ist nach einer langen Vorbereitung guter Dinge.

In wenigen Tagen ist es endlich so weit – die Vogteihalle, das Wohnzimmer des TV Aldekerk, wird die Kulisse für das Auftaktspiel der Herren-Mannschaft des ATV in der Handball-Regionalliga sein. Das Team von Trainer Nils Wallrath erwartet am Samstag, 18. September, den TSV Bonn rrh. zur gewohnten Zeit um 19.30 Uhr. „Seit elf Monaten haben wir kein Pflichtspiel mehr bestritten. Und die Partie kann wieder vor Zuschauern stattfinden“, sagt Wallrath. Trainer und Akteure rechnen mit vielen Fans. „Wir hoffen natürlich, dass die Hütte voll wird und wir vor 600 Zuschauern auflaufen können“, sagt Rückraumspieler Tim Gentges, der nach dem Training frisch geduscht einen Kasten Wasser durch die Halle schleppt.

Seit Anfang Juni befinden sich die Spieler im Training. Die Zeit wurde natürlich genutzt, um das Team zum einen körperlich fit zu machen. Und zum anderen, um taktische Dinge und Automatismen einzustudieren. „In der ganzen Zeit hatte ich so gut wie nie die Möglichkeit, mit der kompletten Mannschaft zu trainieren. Das ist auch der Grund, weshalb ich zum aktuellen Leistungsstand keine Einschätzung abgeben kann. Das werden wir spätestens beim Spiel gegen Bonn erfahren, aber ich bin da ganz guter Dinge“, so Wallrath.

  • Angesichts der prominenten Ausfälle steht Thomas
    Handball-Regionalliga : Trotz der Ausfälle zählt nur ein Sieg
  • Der TV Aldekerk – hier Angelina
    Zweite Handball-Bundesliga der Frauen : Irgendwann ist die Zeit reif für eine große Überraschung
  • Borussias Abwehrchef : Diese Premieren-Erfahrung teilt Ginter mit Freiburgs Trainer Streich

Der ATV-Coach hat die Anzahl der wöchentlichen Trainingstage sehr moderat gestaltet und den Spielern insbesondere an den Wochenenden genügend Freizeit und die Möglichkeit, in Urlaub zu gehen, eingeräumt. „Das musste ich so machen, sonst hätte wir die lange Zeit nicht überlebt und mit Sicherheit einen Lagerkoller bekommen“, sagt der Trainer. „Aber so ist die Stimmung durchweg positiv geblieben. Wir haben viel in der Kabine geredet und unseren Spaß gehabt. Das war wichtig.“

Zwei Stammspieler haben den Verein zu Liga-Konkurrenten verlassen. Maxi Tobae zog es zum TV Korschenbroich, Daniel Zwarg zum Neusser HV. Zwei Akteure haben sich dem ATV angeschlossen. Marcel Görden kann als Königstransfer bezeichnet werden. Der ehemalige Jugend-Nationalspieler agierte jahrelang an der Seite von Tim Gentges und bringt Erfahrung aus zahlreichen Einsätzen in der Zweiten und Dritten Liga mit. Cedric Linden kam vom Oberligisten TV Oppum, ist Linkshänder und wird, so Nils Wallrath, dem ATV in absehbarer Zeit noch viel Freude bereiten.

„Durch die neue personelle Konstellation sind wir in der Lage, unser Spiel noch variabler zu gestalten. Ich merke natürlich, dass durch die beiden Neuzugänge die Trainingsqualität enorm zugenommen hat und unser Angriffsspiel weniger fehlerbehaftet und strukturierter geworden ist“, sagt der Coach.

Betreuer Harald Menke konnte aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nicht weiter ausüben. Doch deshalb steht Wallrath nicht alleine mit dem Team da. „Mein spielender Co-Trainer ist nach wie vor Sven Upietz. Auch Tim Gentges und Marcel Görden können die Mannschaft bedenkenlos übernehmen. Es ist ohnehin nicht so, dass ich alles alleine entscheide“, sagt Wallrath. Natürlich habe er eine eigene Spielidee. „Aber mein Bestreben als Trainer ist es, meine Akteure das spielen zu lassen, womit sie sich wohl fühlen und nicht, was ihnen auferlegt wird. Darum wird bei uns viel geredet.“ Um die gute Form der beiden Torleute wird sich von nun an Michael Küsters als erfahrener Trainer kümmern.

Der Auftakt mit dem Spiel gegen Bonn, der Partie beim HC Gelpe/Strombach und der folgenden Aufgabe in der Vogteihalle gegen die SG Langenfeld klingt nicht nach unlösbaren Aufgaben. Can Greven wird aber nicht dabei sein. Der Rückraumspieler erlitt vor einer Woche im Test gegen Königshof einen Innenbandriss. Spielführer Jonas Mumme trägt eine dicke Manschette um den Daumen der linken Hand, wird aber wohl spielen können.