1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Kultur im Gelderland

Aquarelle von Hans Rudolf Kremer sind Dauerleihgabe im Kreisarchiv.

Historische Dokumente aus dem Kreis Kleve : Gemalte Eisenbahngeschichte dem Kreisarchiv übergeben

Aquarelle von Hans Rudolf Kremer sind als Dauerleihgabe jetzt zum Kreisarchiv gekommen. Die beiden Söhne des Künstlers übergaben die Bilder.

Farbenfroh und lebendig sind die Bilder, die das Kreisarchiv Kleve aus privater Hand als Dauerleihgabe erhalten hat. Darauf zu sehen: Bahnhöfe, Haltepunkte, Eisenbahnbrücken, fahrende Schnellzüge in der niederrheinischen Landschaft sowie Porträts von Zugführern und Streckenläufern.

Gemalt wurden die Aquarelle vom 1984 verstorbenen Künstler Hans Rudolf Kremer. Die ersten vier Schuljahre lernte er bei seinem Vater in der einklassigen Dorfschule von Bönninghardt. Danach ging er in Geldern und Rheinberg zur Schule. Anhand von Fotos, Postkarten und noch vorhandenen Gebäuden hat er in jahrelanger Arbeit den Streckenverlauf und technische Details rekonstruiert. Ein besonderes Interesse galt dabei der Boxteler Bahn (Strecke Wesel – Xanten – Goch – Gennep – Boxtel), auf der internationale Schnellzüge bis nach London, Berlin, Kopenhagen und St. Petersburg fuhren.

Landrätin Silke Gorißen dankte den Söhnen des Künstlers für die Übergabe der Sammlung. „Die Aquarelle dokumentieren ein längst vergangenes Stück Eisenbahngeschichte am Niederrhein,“ freut sich die Landrätin, die die Sammlung persönlich entgegennahm. „Es ist eindrucksvoll, wie detailreich der Künstler die alten Dampfloks in den Bildern wiederaufleben lässt.“

  • Rudolf Schoofs im Alter von 49
    Künstler aus Goch : Die Heimkehr des Rudolf Schoofs
  • In den Impfzentren des Kreises Kleve
    Kreis Kleve impft : Impfzentrum Kreis Kleve weiter ohne Termine offen
  • „Traumhafte Abendstimmung" – ein Aquarell von
    Kunst in Hückeswagen : Sommerausstellung von Künstler Bernhard Guski

Auch Kreisarchivarin Dr. Beate Sturm ist begeistert von dem Neuzugang. „Die Aquarelle sind nicht nur schön anzuschauen, sondern auch wertvoll für die historische Forschung“, so die Kreisarchivarin, „denn Kremer hat sich die genaue Bauweise der Waggons und Züge zum Teil von den Herstellerfirmen geben lassen.“

Die Bilder werden im Kreisarchiv Kleve fachmännisch erschlossen und digitalisiert. Nach Abschluss der Bearbeitung stehen sie allen interessierten Forschern im Lesesaal des Kreisarchivs für ihre Recherchen zur Verfügung.