1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Geschichtsverein Ressa stellt historische Filme aus Rees ins Internet

Abwechslung in den Corona-Zwangsferien : „Ressa“ stellt historische Rees-Filme ins Internet

Der Reeser Geschichtsverein zeigt die historischen Filme, die er vor kurzem im Bürgerhaus vor großem Publikum präsentierte, auf seiner Internetseite und bei Facebook.

(RP) Um die Corona-Zwangsferien in den eigenen vier Wänden etwas abwechslungsreicher zu gestalten, stellt der Reeser Geschichtsverein Ressa ab sofort digitalisierte Super-8-Filme von Stadtfesten der 70er und 80er Jahre im Internet zur Verfügung. Dabei handelt es sich um die historischen Aufnahmen, die Ressa am 5. Februar 2020 im Bürgerhaus vor einem Rekord-Publikum von 450 Zuschauern gezeigt hat. Im Abstand weniger Tage werden die bewegten Bilder nun auch auf der Internetseite www.ressa.de und auf der Facebookseite des Vereins kostenfrei angeboten.

„Wir danken dem Verkehrs- und Verschönerungsverein sowie den Reeser Familien Tersluisen und Weyer für die Bereitstellung dieser wunderbaren Filme“, sagt der Ressa-Vorsitzende Heinz Wellmann.

Den Anfang machen Aufnahmen vom „Rees-Festival“ aus dem Jahr 1973. Damals lud der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) alle Menschen nach Rees ein, die den Familiennamen Rees trugen. Es kamen mehr als 600 Gäste aus ganz Europa und sogar der US-amerikanische Raketenforscher Eberhard Rees (1908-1998), der entscheidend am Apollo-Programm der NASA und somit an der ersten Mondlandung mitgewirkt hatte. Mit dem „Rees-Festival“ ging auch die traditionelle Pumpenkirmes einher.

Es folgen Filmaufnahmen vom „größten Kreuzworträtsel der Welt“, das prominente NRW-Politiker und Journalisten im Jahr 1974 auf dem Reeser Marktplatz lösen mussten. Der Reeser Ruf als Kreuzworträtsel-Star („Stadt am Niederrhein mit vier Buchstaben“) und das gepflasterte weiße Gittermuster auf dem Markt hatten den VVV auf diese Idee gebracht.

Danach steht die 750-Jahr-Feier der Stadt Rees im Jahr 1978 im Mittelpunkt. Nicht nur der Besuch von Prominenten wie Wim Thoelke, Max Schautzer, Bill Ramsey und Chris Howland sorgte überregional für Aufsehen, auch das Engagement aller Reeser Vereine und Verbände machte die Festwoche zu einem Höhepunkt in der Stadtgeschichte.

Weiter geht es mit einem kurzen Film von der Einweihung der Marktpumpe im Jahr 1980. Lokale Handwerker bauten das Schmuckstück nach Vorlagen des Originals, das bis zur Zerstörung der Stadt Rees im Kriegsjahr 1945 an gleicher Stelle gestanden hatte. Der VVV übergab das Geschenk mit einer kleinen Feierstunde an die Bevölkerung.

Im Jahr 1981 wurde zu Ehren des 100-jährigen Bestehens der Kolping-Familie Rees ein Handwerkerumzug ausgerichtet. Auch wenn der Regen dem Festumzug ein wenig in die Parade fuhr, beeindrucken noch heute die bunte Originalität der Festwagen und die Vielfalt der in Rees ansässigen Handwerksbetriebe.

Die Ressa-Filmreihe endet vorläufig mit Aufnahmen vom Reeser Rosenmontagszug im Jahr 1983. Erst zwei Jahre zuvor hatte der Männerchor „Harmonie“ diese beliebte Vorkriegstradition in der Reeser Innenstadt wiederaufleben lassen.