1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Timo Boll sagt Teilnahme am Top 16-Turnier ab

Tischtennis : Timo Boll sagt Teilnahme am Top 16-Turnier ab

Borussias Tischtennisspieler muss mit den Kräften haushalten. In der Bundesliga kassierte er gegen Saarbrücken seine erste Saisonniederlage.

Die Belastungen für Timo Boll sind in diesem Jahr besonders groß. Neben seiner Verpflichtung für Borussia ist der 40-Jährige auch noch oft international für Deutschland tätig. So gewann er das Einzel bei der-Europameisterschaft und spielte bei den Olympischen Spielen in Tokio. Jetzt hat der Boll seinen Einsatz beim European Top 16 abgesagt, bei dem die besten 16 europäischen Tischtennisspieler am 18./19. September im griechischen Thessaloniki um insgesamt 100.000 Euro und Weltranglistenpunkte spielen. Die Belastungen müssen in seinem Alter wohl dosiert werden. Auch Ex-Borusse Dimitrij Ovtcharov verzichtete wegen Handgelenksproblemen auf die Reise zum Top 16 nach Griechenland. So rückte Patrick Franziska vom 1 FC Saarbrücken nach.

Und Franziska ist in richtig guter Form. Das musste Boll beim Bundesligaspiel seiner Borussen in Saarbrücken feststellen. Franziska brachte Boll die erste Liga-Niederlage der Saison bei. Der Düsseldorfer ging nach zwei knappen Satzgewinnen zwar mit 2:0 in Führung. Doch danach übernahm Franziska das Kommando in einem immer attraktiver werdenden Match, gewann drei Sätze in Folge. „Je länger das Spiel dauerte, desto besser und sicherer wurde Franziska“, analysierte Borussia-Manager Andreas Preuß.

  • Donald Trump spricht auf der Conservative
    „Hat wie ein Dummkopf gewirkt“ : Trump instrumentalisiert 9/11-Jahrestag für Angriff auf Biden
  • Lena Wollschläger half Beate Maria Westen
    Impfaktion bei Düsseldorfer Narren : Den ersten Piks gab es bei den Narren um 11.11 Uhr
  • Schiedsrichter Harm Somers (M) schlichtet einen
    Bundesliga-Zusammenfassung : Köln lässt Punkte liegen - Wolfsburg gewinnt auch viertes Spiel
  • Mehr Frust als Freude: Der Saisonstart
    Warten auf den ersten Saisonsieg : Borussia steht aus mehreren Gründen unter Zugzwang
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für NRW : Quote der Menschen mit vollständiger Impfung in NRW steigt auf 61,8 Prozent
  • Borussia gegen Arminia : Diese Bilanz könnte ein gutes Omen sein für das Bielefeld-Spiel

Und weil auch Kristian Karlsson zum Auftakt gegen Darko Jorgic nicht gewinnen konnte, sah es zwischenzeitlich nicht nach einem Düsseldorfer Sieg aus. Gut, dass Anton Källberg in die Rolle schlüpfte, die Boll über Jahre hinweg inne hatte. Der 24-jährige Schwede war mit seinen beiden Matchgewinnen, einmal gegen Tomas Polansky und dann gegen Jorgic, der Borussia-Sieggarant an der Saar. Beim Stand von 2:2 musste dann das Doppel für die Entscheidung sorgen. Mit der Kombination Boll/Dang Qiu gab es eine Premiere. Gegen Franziska/Polansky mussten die Düsseldorfer nach 2:0-Satzführung noch über fünf Durchgänge gehen. Diesmal allerdings mit siegreichem Ende für Borussia. „Das war der erwartete Härtetest, aus dem wir viele Erkenntnisse gewinnen können“, so Cheftrainer Danny Heister. „Wir haben um jeden Ball gekämpft und am Ende verdient gewonnen. Es war ein harter Fight, der mit einem knappen Sieg belohnt wurde.“ Eine Erkenntnis dürfte sein, dass die Titelverteidigung für die Düsseldorfer kein Selbstläufer wird.

Die Ergebnisse Darko Jorgic – Kristian Karlsson 3:0 (11:7, 15;13, 11:8); Tomas Polansky - Anton Källberg 0:3 (9:11, 8:11, 5:11); Patrick Franziska - Timo Boll 3:2 (12:10, 11:9, 9:11, 7:11, 7:11); Darko Jorgic - Anton Källberg 2:3 (11:7, 18:20, 11:6, 4:11, 8:11); Franziska/Polansky – Boll/Dang Qiu 2:3 (11:8, 11:8, 12:10, 11:9, 9:11).