Mipim 2019 in Cannes: Düsseldorf und seine Projekte

Immobilienmesse Mipim in Cannes: So baut Düsseldorf

Bei der Mipim in Cannes wurden die spannendsten aktuellen Großprojekte in der Stadt vorgestellt.

Wer eine Weile nicht in Düsseldorf war und dann wiederkommt, merkt es wahrscheinlich am besten: Überall in der Stadt ist Veränderung, entstehen neue Wohnsiedlungen und Bürohäuser, oftmals in Form spannender Architekturideen. Oberbürgermeister Thomas Geisel hat auf der Immobilienmesse Mipim in Cannes am Mittwoch einen Überblick über die spannendsten Projekte gegeben, die aktuell in der Landeshauptstadt geplant oder in Arbeit sind.

Einer der markantesten Büro-Neubauten entsteht im Düsseldorfer Norden in der Nähe des ISS Dome an der Ecke Wahler Straße/Wittener Straße: das Deck Twenty-One, ein schmaler, langer Bau, der mit seinen abgerundeten Kopfseiten an ein Schiff erinnert.

Die Form des Grundstücks habe der Architektur natürliche Grenzen gesetzt, teilte das Düsseldorfer Architekturbüro Deilmann dazu mit. Mit einer Höhe von drei Geschossen füge das Haus sich harmonisch in die umgebende Bebauung ein. Als Highlight bezeichnet Deilmann den Dachgarten auf dem „Promenadendeck“, der als Pausenbereich dienen soll. Das Gebäude wurde möglichst nachhaltig konzipiert und soll einen niedrigen Energieverbrauch und minimale Nebenkosten haben.

Die Düsseldorfer SOP-Architekten realisieren gerade im Auftrag der Dragon Bauprojekt GmbH das Bürohaus Shift in der Airport-City. Die Steuerberatungsgesellschaft WTS hat bereits angekündigt, mitte 2020 nach der Fertigstellung dort einziehen zu wollen.

Für das Infinity-Office des Büros pinkarchitektur im Auftrag der Becken Development GmbH wurde im Dezember bereits das Richtfest gefeiert. In diesem Herbst soll das Gebäude am Kennedydamm fertiggestellt werden, dessen Ankermieter das Bankhaus Lampe sein wird.

Eines der spannendsten Wohnprojekte der Stadt befindet sich gerade in Flingern im Bau. Die Stadt bezeichnet die Dorotheenhöfe als „Beispiel für zukunftsweisendes Wohnen“. Erstens weil dort unterschiedliche Nutzungen miteinander kombiniert werden, zweitens weil auch „auch herausfordernde Flächen etwa in Gleisnähe“ neu erschlossen werden. Das Gelände liegt direkt am Lastring.

Die Dorotheenhöfe fallen etwa mit ihrer großen innerstädtischen Grünanlage auf und sollen nach der Fertigstellung familienfreundliches Wohnen und eine erweiterte Einrichtung für Wohnungslose bieten, in jeweils drei architektonisch voneinander getrennten Innenhöfen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Mipim 2019 - Bauvorhaben und Projekte für Düsseldorf

Mehr von RP ONLINE