Tchoukball beim TB Hassels: Isabell Kreuer ist die Quotenfrau

Turnerbund Hassels: Kreuer ist auf dem Sprung ins Team

Bei europäischen Tchoukball-Turnieren muss jedes Team eine Frau in der Mannschaft haben. So weit ist Neuling Isabell Kreuer aber noch nicht. Beim European Silver Cup in Italien drückt sie deshalb noch von außen die Daumen.

Wenn das Tchoukball-Team des TB Hassels demnächst ins norditalienische Rovello zum European Silver Cup reist, ist Isabell Kreuer mit dabei, obwohl die 23-jährige Spielerin bei den Wettbewerbsbegegnungen nur auf der Tribüne sitzen und ihren Hasselanern ganz fest die Daumen drücken wird. „Für ein so großes Turnier fehlt ihr leider noch die Erfahrung“, nennt Trainerin Sylvia Zoch als Grund für Kreuers Zuschauerrolle. Erst im November 2018 nämlich hat die Studentin für Kommunikations-Design an der FH Düsseldorf bei einem Probetraining auf Anhieb Spaß an dieser Sportart gefunden. „Tchoukball ist ein bisschen wie Handball oder Volleyball, aber bei weitem nicht so brutal – und deshalb genau der richtige Sport für mich“, findet Kreuer.

Über Talent scheint die neue Spielerin zu verfügen. „Ich werde immer besser“, stellt sie erfreut fest, und auch Sylvia Zoch ist begeistert. „Isabell verfügt über ein ausgeprägtes Ballgefühl, kann schnell umschalten und zeigt gute Reaktionen“, lautet das fachkundige Urteil.

Isabell Kreuer würde bei dem internationalen Turnier in Italien, für das sich der TBH als Drittplatzierter bei der Deutschen Meisterschaft 2018 in Düsseldorf qualifiziert hat, bereits dringend als Spielerin gebraucht. „Die Regeln des europäischen Tchoukballverbandes schreiben vor, dass immer eine Frau auf dem Feld stehen muss“, erläutert Zoch. Diese „Quotenfrau“ jedoch fehlt beim TBH derzeit, nachdem Rebecca Langegger, die fünf Jahre lang Teil der Mannschaft war, aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Die bittere Konsequenz: In Rovello muss das TBH-Team nun bei allen Begegnungen in Unterzahl antreten. Zoch: „Schließlich wollen wir unsere neue Spielerin nicht überfordern.“

Auf regionaler Ebene hingegen steht Kreuers Debüt schon am Samstag bevor. Mit der zweiten Mannschaft geht es in der NRW-Liga nach Remscheid. „Ich bin hoch motiviert “, verspricht die „Neue“. Ihre Fitness stärkt sie regelmäßig beim Joggen am Unterbacher See. Und wenn sie in ihrer Freizeit mal nicht sportlich aktiv ist, ist daheim in Erkrath Kuscheln mit den Katzen Tarzan und Maggie angesagt oder Klavierspielen. Die Hobby-Pianistin kann sogar auf Youtube bewundert werden. Freund Laurin hat ihr bei den Aufnahmen mit seinen technischen Kenntnissen assistiert.

Den viertägigen Reisestress zum Silver Cup nach Italien nimmt Isabell Kreuer gern in Kauf, um durch das Zusammensein vor Ort noch mehr Teamgefühl zu bekommen. „Das ist mir wichtig“, betont sie. Anfeuern will sie ihre Mannschaft und trösten, wenn es mal nicht gut läuft. „Diese Unterstützung finde ich echt lobenswert“, bemerkt ihre Trainerin, die mit Blick auf das personelle Handicap die Erfolgsaussichten des TBH ausdrücklich nicht zu hoch schrauben will.

Leistungsträger Alex Zoch muss das Turnier zudem aufgrund eines Bandscheibenvorfalls mit deutlichem Trainingsrückstand bestreiten. In guter Form hingegen ist Fabian Mertens, der als Jugendnationalspieler auch für die WM im Sommer in Singapur nominiert ist. Filipp Gies ist mit 16 Jahren der Jüngste im Kader, dem noch Malte Sternkopf, Kevin Matuschek sowie die Brüder Mauro, Lino und Luca van Noppen angehören. Letzterer gilt als Routinier und verfügt über die meiste internationale Erfahrung bei den Hasselanern.

Mehr von RP ONLINE