KFC Uerdingen plant ohne Schwertfeger und Schelenz

Aus dem Trainingslager in Belek: KFC Uerdingen plant ohne Schwertfeger und Schelenz

Quartett fehlt beim Training

Dauerregen und sechs Grad – bei so einem Wetter soll man bekanntlich keinen Hund raus jagen. Doch Trainer Stefan Krämer kannte keine Gnade. Zur besten Bundesligazeit um 15.30 Uhr versammelte er seine Schützlinge auf dem Trainingsplatz um sich. 75 Minuten scheuchte er sich über den allerdings bestens bespielbaren Rasen. Vier Spieler waren allerdings nicht dabei: Mario Erb, der nach dreimonatiger Verletzungspause bislang alle Einheiten mitgemacht hatte, wurde eine Pause gegönnt, um die Belastung richtig zu dosieren; Kevin Großkreutz zwickte der Oberschenkel; Robert Müller hatte sich den Magen verdorben; und Khalil Mohammad ist nach einem Pferdekuss im Training am Mittwoch noch außer Gefecht.

Schwertfeger und Schelenz nicht dabei

Nicht nur Torjäger Lucas Musculus soll sich inder Winterpause nach einem neuen Verein umschauen. Ähnliches gilt wahrscheinlich auch für Kai Schwertfeger und Lukas Schelenz. Denn sowohl der 30 Jahre alte Schwertfeger, der vor zwei Jahren vom Wuppertaler SV kam, als auch der 19 Jahre alte Schelenz, der im Sommer aus Leipzig geholt wurde, sind nicht mit ins Trainingslager gereist. Damit ist klar, dass sie keine Perspektive mehr beim KFC haben und Krämer ohne sie plant.

Dauerregen und keine Besserung in Sicht

Am Donnerstag Morgen arbeitete die Mannschaft in zwei Gruppen im Kraftraum. Am Freitag ist das eigentlich nicht geplant. Doch auch in den kommenden Tagen soll es kräftig regnen. Da ist es nur allzu verständlich, dass einige Spieler abends noch einmal in die Sauna gehen – um sich aufzuwärmen und die müden Glieder auszuruhen.

Mehr von RP ONLINE