KFC Uerdinen besiegt Antalyaspor in Belek mit 2:1

Im Trainingslager in Belek: KFC Uerdingen gewinnt gegen Antalyaspor

2:1-Sieg gegen Sechsten der Süper Lig

Die Mannschaft hat ihren Trainer Lügen gestraft. „Die werden uns ganz schön die Ohren lang ziehen“, hatte Trainer Stefan Krämer vor dem Testspiel gegen Antalyaspor geunkt. Schließlich sind die Rot-Weißen Tabellensechster der türkischen Eliteklasse. Doch der deutsche Drittligist setzte sich am Ende verdient mit 2:1 (1:1) durch. Oguzhan Kefkir, der eigentlich auf den mitgelaufenen Maximilian Beister hätte abspielen müssen, machte es auf eigene Faust und traf in der vierten Minute mit einem Flachschuss ins lange Eck. Nach einem Ballverlust von Khalil Mohammad, der vergebens Foulspiel reklamierte, kam Antalyaspr zum Ausgleich. In der Schlussminute erzielte Patrick Pflücke das Siegtor.

Krämer zufrieden, Konrad stinksauer

„Das war doch schon recht ordentlich“, meinte Trainer Krämer, der mit den Comebacks von Dennis Daube und Mario Erb zufrieden war. Nach ausgeglichener erster Halbzeit, war sein Team drückend überlegen. „Antalyaspor hatte nach der Pause seine zweite Garnitur auf dem Feld und meine Mannschaft wollte am Ende den Sieg.“ Nur einer war stinksauer: Manuel Konrad. Ihm hatte der stämmige Innenverteidiger Salih Dursun bei einem Eckball den Ellenbogen gegen den Schädel gerammt. Gut, dass sich die beiden in dem Freundschaftsspiel anschließend nicht mehr nahe kamen.

Präsident Cihan Bulut saß in der Loge

Wie ernst Antalyaspor das Testspiel genommen hat, zeigt, dass  der mächtige Präsident Cihan Bulut kurz vor dem Anpfiff mit Personenschutz ins Stadion kam. Er nahm in der geheizten Loge Platz, wo Tee und Gebäck serviert wurde. Nur das Endergebnis dürfte ihm nicht so gut geschmeckt haben.

Mehr von RP ONLINE